"Schatzinsel" in Griechenland

Schätze und archäologische Relikte sind auf der geheimnisvollsten Insel Griechenlands „versteckt“.

„Nisos Proti“ („Νήσος Πρώτη“) ist eine Insel im Ionischen Meer, die sich in der Nähe des Dorfes Marathopoli oder Marathos befindet. Es hat eine Fläche von 3 qm. km., und laut der Volkszählung von 2001 beträgt die tatsächliche Bevölkerung 4 Einwohner.

Die Insel Proti, früher Teil der Provinz und heute die Region Trifilia, liegt etwa 2 Seemeilen oder 3702 Meter vom Hafen von Marathopolis entfernt.

„Nisos Proti“ wird in alten Schriften erwähnt, weil im 7. Jahr des Peloponnesischen Krieges (425 – 424 v. Chr.) in der Nähe auf der Insel Sphacteria die spartanischen Truppen Halt machten (Thukydides IV 13). Es gibt auch Hinweise darauf von Stravo (Στράβωνα) und anderen antiken Autoren.

Laut lokalen Legenden war die Insel in der Vergangenheit ein Zufluchtsort für Seefahrer, ein Versteck von Piraten, sarazenischen Korsaren (Κουρσάρων Σαρακηνών), die hier ihre Schätze versteckten.

Heute hat die Insel jedoch eine wichtige archäologische Bedeutung: Auf ihr sind die Ruinen einer mykenischen oder vorklassischen Akropolis mit einer Mauer und einem runden Turm sowie in den Felsen gehauene Wünsche für eine gute Navigation für Schiffe erhalten geblieben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure