Strom: Haushaltsgeräte, die die Rechnungen in die Höhe treiben (Video)


Da die Stromkosten im Winter besonders hoch sind, wäre es gut, einige Elektrogeräte, die in jedem modernen Haushalt vorhanden sind, nicht zu überlasten.

Energieexperten sprachen im griechischen Fernsehen darüber, wie wir Strom sparen können.

Laut Experten gehört das Bügeleisen zu den energieintensivsten Haushaltsgeräten. Die Liste enthält auch: Waschmaschine, Klimaanlage, elektrischer Wasserkocher (Boiler), Backofen und Wasserkocher.

Einige Hinweise

Obwohl Waschmaschine und nicht rund um die Uhr läuft, macht sie 15 % des gesamten verbrauchten Stroms aus. Um den Energieverbrauch der Waschmaschine zu senken, hilft:

  • Volllast: Wenn die Trommel halb voll ist, werden 50 % der Energie verschwendet. (Aber gleichzeitig führt ein übermäßig verstopfter Tank auch zu unnötigem Energieverbrauch).
  • Verwendung der Sparwäsche.
  • Mittlerer Wasserheizmodus: Waschen bei 30 oder 40 Grad ist nicht weniger effektiv. Darüber hinaus sind moderne Kleidung und Waschpulver speziell für das Waschen bei niedrigen Temperaturen konzipiert. Es ist zu beachten, dass die Maschine zum Erhitzen von Wasser auf 30 Grad 35% weniger Energie verbraucht als beim Waschen mit 40 Grad.

Der große „Energieverschwender“ im Haus ist Kühlschrank. Es ist 24 Stunden am Tag in Betrieb und verbraucht 20 bis 40 % des gesamten Stroms. Um die Belastung des Motors und den Energieverbrauch des Kühlschranks zu reduzieren, müssen Sie richtig damit umgehen:

  • Lassen Sie die Tür nicht zu lange offen und schauen Sie nicht einfach so in den Kühlschrank, ohne Zweck – warme Luft dringt in die Kammer ein, wodurch das Gerät mit aller Macht arbeitet.
  • Legen Sie nur Lebensmittel hinein, die auf Raumtemperatur abgekühlt sind.
  • Tauen Sie das Gerät regelmäßig ab und vermeiden Sie Reifbildung an den Wänden.
  • Stellen Sie das Gerät nicht an einen warmen Ort: in die Nähe eines Herdes oder Heizkörpers.
  • Lassen Sie Lücken zwischen dem Kühlschrank und der Wand: Eine schlechte Luftzirkulation führt zu einer Überhitzung des Geräts.
  • Halten Sie die Temperatur in der Küche nicht über 20 Grad.
  • Auf einem kühlen Balkon ist es wirtschaftlicher, einen separaten Gefrierschrank aufzustellen als in einem warmen Zimmer.

Beim Kauf neuer Elektrogeräte Es ist wichtig, auf ihre Energieklasse zu achten. Sie wird vom Hersteller auf der Grundlage der Kosten für die Nutzung des Geräts während seiner gesamten Lebensdauer berechnet. Am sparsamsten sind Geräte der Klasse A, Geräte mit dem Buchstaben G haben eine sehr geringe Energieeffizienz. Und obwohl Spargeräte teurer sind, macht sich der Preisunterschied im Betrieb mehr als bezahlt.

9 Tipps zum Stromsparen beim Bügeln

1. Bevor Sie mit dem Vorgang beginnen, überprüfen Sie die Artikel, die nicht obligatorisch gebügelt werden müssen, und legen Sie sie beiseite. Jeder entscheidet selbst, ob er zum Beispiel Handtücher bügeln muss oder lieber Strom und eigene Zeit spart.

2. Viele T-Shirts und sogar Hemden aus bestimmten Stoffen müssen überhaupt nicht gebügelt werden (solange sie flach auf den Trockner gelegt werden).

3. Verwenden Sie möglichst die gesamte Fläche des Bügeleisens, nicht nur die Spitze oder Kante.

4. Je schneller Sie bügeln, desto weniger Energie verbrauchen Sie.

5. Artikel nach Bügeltemperatur sortieren. Beginnen Sie mit dem Bügeln bei der niedrigstmöglichen Temperatur und bügeln Sie die Kleidungsstücke, die die meiste Erwärmung des Geräts erfordern, zuletzt.

6. Das Bügeln bei einer höheren Temperatur als auf dem Produkt angegeben ist Energieverschwendung. Darüber hinaus kann eine unangemessen hohe Temperatur des Bügeleisens dazu führen, dass sich der Artikel verschlechtert.

7. Kleine Gegenstände wie ein Taschentuch können gebügelt werden, Restwärme nutzen das heißt, ein vom Stromnetz getrenntes Bügeleisen.

8. Im ausgeschalteten Zustand verbrauchen einige Bügeleisen auch in Zukunft Energie, daher ist es besser, sie nach Beendigung der Arbeit vollständig auszuschalten (von der Steckdose zu trennen).

9. Vergessen Sie nicht, dass ein längere Zeit unbeaufsichtigtes Bügeleisen nicht nur eine häufige Brandursache, sondern auch ein nutzloser Stromverbraucher ist.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure