Zum "Russen" Geschäfte in Griechenland haben es schwer

Das Hauptproblem für Geschäfte, die russische Produkte in Griechenland verkaufen, war die Warenlieferung. Aber auch der Preisanstieg spielte eine Rolle.

Nach Beginn des Krieges in der Ukraine wurden die Lieferungen von Produkten aus der Russischen Föderation eingestellt, und sie kommen mit Verzögerungen aus den baltischen Staaten und Deutschland. Auch die Zahl der Käufer sei zurückgegangen, sagte Georgios Miaoulis, der Besitzer des „russischen“ Ladens, in einem Gespräch mit Journalisten von RIA Novosti.

Er ist ein Nachkomme von Admiral Andreas Miaoulis, einem berühmten Helden des griechischen Unabhängigkeitskampfes. Er lebte einige Jahre in Edinburgh, kehrte dann nach Griechenland zurück und eröffnete einen kleinen Laden „BR Foods“ im nördlichen Stadtteil von Athen, Chalandri. Ich habe den Ort gut gewählt, nicht weit vom russischen Konsulat entfernt, also gab es viele Käufer – sowohl Mitarbeiter der Institution als auch ihre Besucher.

Das Sortiment des Miaulis-Ladens umfasst Würste und Speck, Buchweizen und anderes Getreide, Milchprodukte: Hüttenkäse, Sauerrahm, fermentierte Backmilch. Solche Produkte sind bei russischsprachigen Kunden sehr gefragt – gastronomische Vorlieben bleiben lange im Leben. Ladenbesitzer sagt:

Die Versorgungslage ist so, dass ich ca. 40 % weniger Ware habe als vorher. Produkte wie Buchweizen werden jetzt in Säcken aus anderen Ländern verschickt und in Griechenland verpackt. Das Unternehmen, das Getreide transportierte, reiste nicht mehr nach Russland. Mir wurde gesagt, dass sie vielleicht ab September wieder tragen werden oder vielleicht auch nicht. Jetzt gibt es viele Probleme, weil Unternehmen keine Waren aus Russland importieren können. Die meisten wurden durch Lettland transportiert, jetzt haben sie Probleme. Ich habe fünf Zulieferunternehmen. Jetzt tragen sie nichts aus Russland. Molkereiprodukte für Lieferanten nach Griechenland werden jetzt von Polen hergestellt. Zuvor wurden sie aus Weißrussland importiert, aber auch die Lieferungen von dort eingestellt. Polen stellt seit vielen Jahren Sauerrahm und Hüttenkäse her. Einige Produkte wurden auch aus der Ukraine mitgebracht. Aber sie kaufen kein Ukrainisch bei mir. Ich kann keine ukrainischen Waren verkaufen, viele russische Käufer wollen sie nicht nehmen. Sie nehmen deutsche Produkte.

Miaulis bemerkte, dass es viel weniger Käufer gab:

80% weniger als Russen. Und jetzt gibt es überhaupt keine Ukrainer mehr. Es gab nicht viele von ihnen, aber es gibt niemanden von der ukrainischen Botschaft, ​​die nicht weit von hier entfernt ist. Die Ukrainer, die in der Gegend arbeiten, sind Putzfrauen, die seit vielen Jahren in Griechenland leben, und sie kommen nicht. Ich hatte ungefähr 50 Stammkunden, fünf Leute kommen. Sie wollen keine Russen im Laden treffen und sehen, sagen sie mir.

Ein anderer Inhaber eines Ladens mit russischem Sortiment schreibt GriechischReporterweist auch auf einen Rückgang der Käufer und eine Zunahme anderer Probleme hin:

Auf derviel weniger als Russen jetzt. Wir haben Käufer und pontische Griechen, aber es gibt viel weniger Russen. Lieferverzögerungen sind nicht so groß, manchmal mehrere Tage. Aber der Versand ist sehr teuer. Früher hat ein Lkw 3.800 Euro gekostet, jetzt sind es 9.000, bis 10.000. Licht ist im Preis gestiegen – Sie müssen 4000 Euro im Monat bezahlen, bevor Sie 1300 bis 1600 Euro bezahlt haben. Im September steigen die Preise. Alle Waren sind im Preis gestiegen, die Preise sind im Durchschnitt um mindestens 35 % gestiegen. Buchweizen kostete 1,3 Euro pro Kilogramm, jetzt sind es teurere 4 Euro pro 800 Gramm. Wurst- und Fleischwaren sind im Preis gestiegen. Die Gehälter sind gleich geblieben, also entscheiden die Leute, was sie kaufen und was sie ablehnen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure