Korinth: Britischer Tourist mit Kindern von griechischen Straßenhunden gebissen

In Susaki (Korinth) griff ein Rudel streunender Hunde Touristen aus Großbritannien an – zwei Kinder und ihren Vater.

Kinder im Alter von 9 und 11 Jahren wurden dank ihres Vaters leicht verletzt, und ein 52-jähriger Mann wurde operiert. Und kein Wunder – 15 (!) Hunde griffen die Familie an. Das Opfer Stamatis Kapatianos beschrieb den schrecklichen Vorfall gegenüber der Daily Mail wie folgt:

„Wir sind einen Kilometer den Wanderweg entlang gelaufen, bevor die Hunde auf uns zugelaufen sind. Meine erste Reaktion war, mich zwischen die Hunde und die Kinder zu stellen. Ich hatte nur einen Rucksack mit Kinderwasserflaschen in den Händen. Damit habe ich die Hunde aufgehalten.“ bevor sie mich so heftig in die Hand bissen, dass er mir aus den Händen flog. Dann warfen sie mich zu Boden und fingen an zu beißen. Ich dachte, ich würde sterben. Ich fragte mich immer wieder: „Wie wird das enden? Ich habe den Lebenswillen verloren. Ich hatte das Gefühl, dass mir die Energie ausgeht.“

Nachdem die Hunde den Mann verlassen hatten, jagten sie seine Kinder. Roxy, 11, und Danny, 9, wurden in die Beine gebissen. Einem dritten Kind, Teddy, das bei dem Vorfall „anwesend“ war, gelang die Flucht. Vater sagt:

„Als ich die Kinder 30 Meter hinter mir sah, gab mir das die Kraft, den Kampf fortzusetzen. Es gab mir eine Art göttliche Unterstützung.“

Mit letzter Kraft verfolgte der Brite ein Rudel streunender Hunde und schaffte es dennoch, sie zu verscheuchen. Die Familie stieg dann schnell ins Auto und fuhr vom Tatort weg. Stamatis Kapatianos sagt:

„Ich musste 20 bis 25 Minuten lang fahren, ohne meine linke Hand zu benutzen. Das war die härteste Prüfung des Tages.“

Als die Touristen das Krankenhaus erreichten, wurde den Kindern Erste Hilfe geleistet, und ihr Vater wurde zweieinhalb Stunden lang operiert. Er wurde für sechs Tage ins Krankenhaus eingeliefert. Letzte Woche reichten Stamatis Kapatianos und seine Frau laut Berichten eine Klage ein CNN Griechenland.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure