Zwei Inseln mit unvorstellbaren Stränden


Die griechischen Inseln Tinos und Milos waren auf dem australischen Kontinent weit verbreitet, wie in einem Artikel der in Auckland (Neuseeland) erscheinenden Tageszeitung NZ HERALD beschrieben.

Die Veröffentlichung erklärt, warum diese beiden Inseln seine Aufmerksamkeit erregten.

Milos verzaubert mit vielen Orten zum Erkunden. „Sie können hier mehr als 70 Strände besuchen, die mit bunten Sand- und Kieselsteinen bedeckt sind. Einer von ihnen, Sarakinikos (Σαρακίνικος), mit seinen geschwungenen schneeweißen Felsen, die den Kurven der Figur der legendären russischen Ballettprima Pavlova ähneln, wird manchmal „Pavlovas Strand“ genannt“, schreibt die Zeitung. Dieser Ort ist in vielen Weltranglisten in Bezug auf die Anzahl der dort aufgenommenen Fotos führend.

„Wahrer Charme Tinos, heißt es in der Veröffentlichung, liegt in seinem bergigen Gelände. Die Insel ist berühmt für ihren Marmor, aus dem Generationen von Kunsthandwerkern Skulpturen, Kirchen und Fassaden öffentlicher Gebäude gefertigt haben. Das Highlight ist Pyrgos, eine der optisch ansprechendsten Städte der Kykladen, wo schmale Marmorstraßen strahlenförmig vom Caféplatz ausgehen.“

In der Mitte der Nordküste befinden sich die beiden berühmtesten Strände von Tinos – Livadia und Kolimbitra (Παραλίες Λιβάδα και Κολυμπήθρα). Kolimbitra ist in zwei Strände unterteilt – Small (Mikri) Kolimbitra und Big (Megali) Kolimbitra. Touristen aus aller Welt bewerten sie als „großartig“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure