„Church of Nations“: Das Opfer der „Exorzisten“ wird vermisst

Beschwerden über Kirche der Nationen und es gibt kein Ende der Exorzisten. Dutzende neuer Betrugstatsachen werden aufgedeckt, und eines der Opfer dieser Sekte ist verschwunden.

Nach Polizeiangaben kontrollieren die Behörden derzeit die Finanzen der „Church of Nations“. Jeder „Exorzismus“, der „böse Geister“ vertreiben wollte, zahlte 4.000 Euro.

Die Journalistin des Senders Mega TV kontaktierte das Opfer der Sekte, die, obwohl sie zugestimmt hatte, live zu sprechen, Am Ende ist sie nie aufgetaucht und wird seit gestern Dienstag vermisst. Wie der Journalist betonte, war die Frau sehr verängstigt und sagte, dass sie nach ihren Abenteuern mit der Sekte ihre Telefonnummer geändert und Skype gelöscht habe, damit man sie nicht finden könne.

Die Begegnung mit den Exorzisten fand auf einem Campingplatz statt, wo eine Frau auf sie zukam und sagte, dass sie nicht gut sehen könne und verhext gewesen sein muss. Es wird darauf hingewiesen, dass das fragliche Opfer das erste war, das Informationen über die von der Sekte geforderten Beträge offenlegte, um ihre Opfer von bösen Geistern zu befreien. Laut ihr haben sie sie gefragt 4000 Euro, um die Hexerei zu zerstören, und damit Haris seinen berüchtigten Exorzismus durchführen konnte, baten sie sie sogar, ihr Haus zu verkaufen.

„Und er sagt zu mir:“ Ich habe deine Karte gelesen, sie haben dich mit schwarzer Magie verzaubert, aber wir können diese nicht kostenlos lösen, es ist teuer „, und er sagte mir den Betrag von 4.000. Ich sage: „Woher bekomme ich dieses Geld?“. Und er dreht sich um und sagt: „Okay, wir können uns einigen.“ Ich sage: „Ich arbeite nicht.“ „Mylady“, sagt er, „haben Sie Gold zu geben?“ Ich habe geglaubt und angefangen zu weinen, weil ich kein Geld habe. Beim ersten Treffen fragten sie mich, ob ich ein Haus habe, sagt er: „Wenn du Dokumente mit ins Haus bringst, lassen wir sie bei uns, bis du die Schulden abbezahlt hast.“

Glücklicherweise haben die Kinder des Beschwerdeführers von der Situation erfahrenriet ihr im letzten Moment von der Reise ab. „Wir vereinbarten, dass ein Taxi kommt und mich abholt, um den Schmuck und die Dokumente zum Haus zu bringen. Meine Tochter kam und holte mich ein. Danach haben wir nicht mehr geredet.“

Fanatische Gläubige

Viele Mitglieder der Sekte glauben fest an ihren Anführer. Charalambos Tsakonidis und seine Aktivitäten. Charakteristisch ist die Aussage eines Mannes, der das behauptet Die Kirche der Nationen zahlte ihm 200.000 Euro für die Kosten der Operation, die er sich unterziehen musste.

„Diese Leute haben mir finanziell sehr geholfen. Die Krankenhauskosten wurden direkt auf mein Konto überwiesen und ich hatte die Operation. Es waren etwa 200.000 HEin paar Tage später, in einem erneuten Telefongespräch mit demselben Anhänger der Sekte, verringerten sie sich wie von Zauberhand und wurden schließlich zu 2500 Euro. , – meldete sich am 26.08.22 ein Anhänger der Kirche der Nationen. Am 30.08.22 sagte er: „Es war mir egal, ob es eine Kirche war oder nicht. Ich kümmerte mich um Leute, die einen kleinen Geldbetrag schickten und mir halfen, genug Geld für die Operation aufzubringen. Sie haben mir zweieinhalbtausend geschickt … „.

Der Sektenführer Charalambos Tsakonidis wird voraussichtlich am 14. November vor Gericht erscheinen, weil ihm vorgeworfen wird, ohne Genehmigung ein religiöses Zentrum betrieben zu haben. Wie wir am 27. August der Polizei berichteten die Führung der Sekte verhaftetdas sich am Stadtrand von Thessaloniki im Bereich des Flughafens Mazedonien befand.

Wie schreibt Thestival.gr, es waren 25 Gläubige drinnen. Polizisten von A.T. Thermida legte dem 24-jährigen Dimitris Panapakidis Handschellen an, der „rechten Hand“ (entschuldigen Sie die Tautologie) des Sektenoberhauptes, der sich selbst zum Interimsoberhaupt erklärte. Wenig später stellte sich Charalambos Tsakonidis, Oberhaupt der „Church of Nations“, freiwillig der Polizei und wurde ebenfalls mit Handschellen gefesselt. Zwei weitere Männer wurden wegen Verstoßes gegen das Gesetz zur Religionsfreiheit festgenommen.

Wie wir berichteten bishereine Sekte nigerianischer Herkunft, organisiert auf dem zentralen Platz des Aristoteles in Thessaloniki, zugegebenermaßen „einzigartig“ für Griechenland, eine Veranstaltung: „Exorzismen“ unter freiem Himmel.

Wie schreibt Thestival.gr, es waren 25 Gläubige drinnen. Polizisten von A.T. Thermida legte dem 24-jährigen Dimitris Panapakidis Handschellen an, der „rechten Hand“ (entschuldigen Sie die Tautologie) des Sektenoberhauptes, der sich selbst zum Interimsoberhaupt erklärte. Wenig später stellte sich Charalambos Tsakonidis, Oberhaupt der „Church of Nations“, freiwillig der Polizei und wurde ebenfalls mit Handschellen gefesselt. Zwei weitere Männer wurden wegen Verstoßes gegen das Gesetz zur Religionsfreiheit festgenommen.

Wie wir berichteten bishereine Sekte nigerianischer Herkunft, organisiert auf dem zentralen Platz des Aristoteles in Thessaloniki, zugegebenermaßen „einzigartig“ für Griechenland, eine Veranstaltung: „Exorzismen“ unter freiem Himmel.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure