Mitsotakis fordert die EU zu einer gemeinsamen Antwort auf die Krise auf

Griechenlands Ministerpräsident: „Putin und Erdogan würden gerne eine andere griechische Regierung sehen und sie nicht verheimlichen.“

Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis widmete seine Rede vor dem Ministerrat den dringendsten Themen – die EU sollte Initiativen zur Energiekrise ergreifen, solide wirtschaftliche Maßnahmen ergreifen, um die Belastung der Haushalte zu verringern. Der Ministerpräsident der Türkei und Russlands ließ sich seine Aufmerksamkeit nicht entgehen: „Putin und Erdogan machen keinen Hehl daraus, dass sie gerne eine andere Regierung in Griechenland sehen würden.“

Zu Beginn seiner Rede betonte Mitsotakis: „Die internationale Lage gleicht schwarzen Wolken, die einen schwarzen Winter ankündigen.“ Er erinnerte daran, dass der Krieg in der Ukraine seit sechs Monaten andauert und dass Russland Europa mit Erdgaswaffen angreift, deren Kosten um das Zehnfache gestiegen sind.

Der griechische Premierminister betonte, dass Moskau in den Ländern, die sich seinen Plänen widersetzen, politische Instabilität provoziere, und sagte, dass der russische Präsident und sein türkischer Amtskollege „nicht die Tatsache verhehlen, dass sie gerne eine andere Regierung in Griechenland sehen würden“.

In Bezug auf die Migrationsfrage sprach Mitsotakis über die Probleme innerhalb des Landes, während er feststellte, dass das Land seine Grenzen bewache und die Türkei dasselbe tun sollte:

„Statt Massenwellen wird das Migrationsproblem unter dem Deckmantel vermeintlich humanitärer Einfälle dargestellt. Kein Manöver ändert unsere Position. Wir retten unschuldige Menschen, wir schützen unsere Grenzen.“

Der griechische Premierminister drückte seine Zufriedenheit darüber aus, dass sich Europa der Energiebedrohung zuwendet. Das merkte er nach sieben Monaten EU kommt zu seinen Vorschlägen:

„Wir fordern eine gemeinsame Antwort auf die Krise. Ich war einer der Ersten, der gewarnt hat, eine Reaktion in Brüssel provozieren. Jetzt, nach den gestrigen Äußerungen von der Leyens, sage ich das besser spät als nie. Ich bestehe darauf, dass ich jeden Tag das ohne eine einzige Antwort vergeht, verschärft die Probleme.“

Die Maßnahmen, die von ihm bei TIF angekündigt werden, bezeichnete der Ministerpräsident als „gewichtet“. Er warnte jedoch – die Regierung werde weiterhin Unterstützung leisten, aber die Ressourcen seien nicht unerschöpflich:

„Unsere Maßnahmen werden immer überlegt sein. Ich höre und lese vom Tsunami der bevorstehenden Segnungen, und das weckt falsche Erwartungen. Die echte Inflation kann nicht durch inflationäre Versprechungen besiegt werden.“

Am Ende seiner Rede schreibt er CNN Griechenlandbetonte der Regierungschef:

„Griechenland kehrt nicht um, es ist fest auf dem europäischen Weg mit einer Regierung, die mit der Gesellschaft als Verbündeten auf Herausforderungen reagiert. Vor allem das Vertrauen der Bürger, ich werde keine Demut oder Kompromisse mit unseren Fehlern tolerieren.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure