„Blutiger 1. September“: Griechen bedauern Beslans Trauer


Die griechischen Medien schenkten dem tragischen Ereignis in Beslan Aufmerksamkeit und veröffentlichten Materialien zu diesem Thema auf ihren Seiten. Was deutlich macht, dass Sanktionen Sanktionen sind und die Herzen der beiden Völker – Griechen und Russen – weiterhin im Einklang schlagen.

eines September 2004 des Jahres eine Gruppe von Terroristen, meist aus Inguschetien und Tschetscheniengesendet Tschetschenisch Feldkommandeur Samil Basajew ein Ende des Krieges fordern Tschetschenienübernahm die Grundschule in Beslanin Nordossetien, mit über 1100 Geiseln.

An diesem Tag bekannt in Russland Als „Tag des Wissens“ war die Schule sehr gut besucht – Kinder besuchen in Begleitung ihrer Eltern und anderer Angehöriger die Veranstaltungen zu Beginn des Schuljahres.

Chronik der Ereignisse vor achtzehn Jahren.

Am 1. September 2004 wurde eine Gruppe islamischer Terroristen, hauptsächlich aus Inguschetien und Tschetschenien, vom tschetschenischen Führer Shamil Basayev (der ein Ende des Krieges in Tschetschenien forderte) nach Beslan geschickt. Bewaffnete Kämpfer besetzten die Grundschule in Beslan (Schule Nr. 1 in Nordossetien) und nahmen mehr als 1.100 Geiseln, darunter 777 Kinder, als Gefangene.

Schule Nr. 1 war eine von sieben in Beslan, einer Stadt mit 35.000 Einwohnern in der Autonomen Republik Nordossetien (Kaukasus), in einer Straße in unmittelbarer Nähe der Bezirksmiliz (Polizei) station. Es gab etwa 60 Lehrer und etwa 800 Schüler.

Drei Tage lang vergewaltigten und folterten die Islamisten Kinder, schlachteten Babys, folterten Männer und Frauen zu Tode, ließen unschuldige Menschen verdursten, zwangen sie, Urin zu trinken, freuten sich über das Entsetzen, das auf den Gesichtern ihrer Opfer regierte … Denn Drei Tage lang, eingesperrt in der Turnhalle der Schule, erlebten mutige Kinder und Erwachsene mit vorgehaltener Waffe den „Albtraum ihres Lebens“. Die Geiseln wurden nach 53 Stunden durch eine bewaffnete Spezialoperation freigelassen.

Die Menschen in Griechenland erinnern sich, trauern mit euch, Russen!



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure