Griechenland: Neuer Trick – Raub an einer Ampel

Zwielichtige Kriminelle nutzen die Tatsache aus, dass das Auto an einer Ampel angehalten hat, öffnen in Sekundenschnelle die Autotür oder zerbrechen das Glas und beschlagnahmen die Wertsachen des Fahrers.

Natürlich ist der „Trick“ nicht neu. Aber in Griechenland erschien vor kurzem.

Eine kriminelle Gruppe, die auf diese Weise an der Ampel der Petru-Ralli-Brücke in Athen handelt, entnimmt meisterhaft Wertsachen aus Autos und sorgt damit für Entsetzen bei Autofahrern.

Laut Sender offen, dies wird von 6 Personen koordiniert, unter deren illegalen Aktionen Dutzende von Fahrern in den letzten Monaten gelitten haben. Dabei ist es Angreifern völlig egal, ob ihre Aktionen von Fahrern anderer Fahrzeuge bemerkt werden. Tag und Nacht kommt es zu dreisten Raubüberfällen.

Mitglieder der kriminellen Gruppe sind täglich auf der Straße unter der Petru-Ralli-Brücke und warten geduldig darauf, dass die Ampel auf Rot schaltet, damit die Autos anhalten.

Dann kommt einer der sechs zum Auto und tut so, als würden die „Wischer“ des entsprechenden Autos nicht funktionieren. In Wirklichkeit wird jedoch ein Element eingeführt, das den Wischer blockiert und ihn tatsächlich unbrauchbar macht.

Die Täter behaupten weiter, sie könnten dem Fahrer helfen, indem sie darauf hinweisen, dass sie mit einem Fachmann in Kontakt stehen, der ihre Scheibenwischer ersetzen kann. Manche tappen in die Falle und schenken den Teilnehmern der Spirale großzügig einen Betrag, der zwischen 20 und 40 Euro liegt.

Die meisten Menschen erkennen jedoch, dass dies ein gut organisierter Betrug ist, und steigen aus dem Auto, um mit den Betrügern zu streiten. In diesem Moment erscheint ein weiteres Mitglied der Spirale am Tatort, steigt durch die Beifahrertür in das Auto ein und nimmt dem Fahrer im Handumdrehen Wertsachen ab – eine Brieftasche und ein Mobiltelefon.

Seit einigen Monaten „jagen“ Autodiebe an der Ampel der Petru-Ralli-Brücke, die Behörden fahnden nach den Tätern.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure