Russland beschränkte den Zugang zum ZNPP auf IAEA-Inspektoren

Gestern, am Mittwoch, kamen Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde in Zaporozhye an, von wo aus sie heute Morgen zum Kernkraftwerk gingen und die Frontlinie überquerten.

Es wurde davon ausgegangen, dass die IAEO-Mission, an der Vertreter neutraler Staaten (im Einvernehmen mit beiden Konfliktparteien) teilnehmen, vier Tage dauern wird. Der Guardian berichtet jedoch, dass die russischen Behörden am Mittwoch den Zugang für nur einen Tag angekündigt haben. Außerdem werden den Inspektoren keine Sonderpässe ausgestellt – sie werden in der allgemeinen Warteschlange der Zivilisten stehen, die das von der Ukraine und Russland kontrollierte Gebiet durchqueren. In diesem Fall könne der Besuch verschoben oder unterbrochen werden, schreibt CNN Griechenland.

Mögliche Straßensperren verstärken Sicherheitsbedenken. Nach Angaben des Generaldirektors der UN-Agentur Rafael Grossi haben die Ukraine und Russland ihre Garantien für die Sicherheit der Reise der Mission zur Station und in benachbarte Gebiete gegeben. Er betonte:

„Diese Operationen sind sehr komplex: Wir betreten ein Kriegsgebiet, wir betreten ein besetztes Gebiet.“

Auf die Frage nach Plänen zur Schaffung einer entmilitarisierten Zone um die Station herum sagte Grossi:

„Das ist eine Frage des politischen Willens. Aber meine Mission, ich denke, es ist sehr wichtig, das ganz klar zu sagen, ist eine technische Mission. Es zielt darauf ab, einen nuklearen Unfall zu verhindern und dieses wichtige Kernkraftwerk, das größte in Europa, zu schützen. Wir haben dort eine sehr, sehr wichtige Mission zu erfüllen, die reale Lage einzuschätzen, dazu beizutragen, die Lage so weit wie möglich zu stabilisieren.“

Gleichzeitig werden das Objekt und nahe gelegene Siedlungen weiterhin beschossen, wofür Kiew und Moskau sich gegenseitig beschuldigen. Heute, am 1. September, ab fünf Uhr morgens, hört der ständige Beschuss der Stadt in Energodar nicht auf – von Hubschraubern, Mörsern, Kanonen und Raketenartillerie sind automatische Schüsse zu hören, Berichte 1news.zp.ua. Der Notschutz des Kernkraftwerks Zaporozhye hat die Betriebseinheit Nr. 5 nach dem Beschuss abgeschaltet.

Es ist über zwei Explosionen im Bereich der Datschen bekannt, vier – in der Nähe des Erholungszentrums „Sovremennik“, über Schäden an der Empfangsabteilung der medizinischen Abteilung, ein Brand in den Kindergärten Nr. 14 und Nr. 15. Mindestens drei Zivilisten wurden getötet und einer verletzt.

Herman Galushenko, Energieminister der Ukraine, sagte am Mittwoch zuvor gegenüber Reuters, dass die IAEO-Mission zum Kernkraftwerk Zaporozhye ein Schritt zur „Befreiung von der Besatzung und Entmilitarisierung“ der Region sei.

Die Station, die sechs Kraftwerkseinheiten umfasst, wurde im März beschlagnahmt und wird seitdem von ukrainischem Personal unter der Aufsicht russischer Soldaten und Nuklearingenieure betrieben.

Das Gebiet, in dem sich das Kernkraftwerk befindet, liegt etwa 10 Kilometer von den ukrainischen Stellungen auf der anderen Seite des Dnjepr entfernt. Im vergangenen Monat wurde er wiederholt beschossen, bei dem Moskau und Kiew Anschuldigungen austauschen.

Am 11. August wird der Leiter der IAEA in seinem Rede vor der UNO warnte, dass, obwohl derzeit keine unmittelbare Gefahr im Zusammenhang mit dem Beschuss des Kernkraftwerks Zaporozhye besteht, sich die Situation jederzeit ändern kann. Rafael Grossi forderte Russland und die Ukraine auf, mit der IAEO zusammenzuarbeiten und kompetenten Experten so bald wie möglich den Besuch des größten europäischen Kernkraftwerks zu ermöglichen. Und am 21. August wurde gewarnt: Im Falle eines Unfalls im ZNPP Artikel 5 tritt in Kraft NATO-Charta. Dies erklärte der britische Abgeordnete Tobias Ellwood, Vorsitzender des Auswahlausschusses für Verteidigung im Unterhaus des Vereinigten Königreichs.

Entsprechend ReutersmDie Mission der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) verließ am Donnerstag trotz Berichten über schweren Beschuss die ukrainische Stadt Zaporozhye in Richtung eines Kernkraftwerks in der von Russland kontrollierten Stadt Energodar. IAEO-Chef Rafael Grossi sagte, die Mission sei sich der „erhöhten militärischen Aktivitäten in der Region“ bewusst, bestehe jedoch auf ihrem Plan, den Standort zu besuchen und sich mit Mitarbeitern zu treffen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure