Der Iran und Griechenland halten immer noch die Öltanker des jeweils anderen


Obwohl Griechenland Öl zurückgegeben hat, das auf US-Befehl vom iranischen Lana-Tanker beschlagnahmt wurde, werden die beiden griechischen Tanker immer noch vom Iran festgehalten und ihre Besatzungen befinden sich immer noch in Haft, da die Parteien keine für beide Seiten vorteilhafte Lösung finden.

16. August Athener Nachrichten gemeldetdas mehr als zwei Wochen nach Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs der Tanker „Ice Energy“ mit 60.000 Tonnen beschlagnahmtem Öl näherte sich Lana am 11. August, und am 12. August begann der Ölumschlag.

Dies war die zweite und letzte Öllieferung, die an das iranische Schiff zurückgeschickt wurde, nachdem die griechischen Behörden aufgrund einer (für Griechenland nicht bindenden) Entscheidung eines amerikanischen Gerichts das Öl zugunsten der Vereinigten Staaten beschlagnahmt hatten. Die iranische Botschaft twitterte:

„In griechischen Gewässern wird das gestohlene iranische Öl auf das Schiff Lana (iranisches Ölschiff) überführt, und bald wird das Schiff mit einer vollen Ladung Öl in unser Land aufbrechen. Mit der Hilfe Gottes, um das Land zu verfolgen und sicherzustellen Interessen unseres Landes werden wir uns keinen Zweifel erlauben.“

Theoretisch hätte der Iran danach die griechischen Tanker freigeben müssen. Aber anscheinend können sie nicht entscheiden, in welcher Reihenfolge was passieren wird. Der Grund ist höchstwahrscheinlich, dass der Iran wie Griechenland einander nicht vertraut und auch darüber, wer wem wie viel schuldet. Beide Konfliktparteien sind sich sicher, dass die andere Seite es tun sollte.

Auflage Der Nationalherold glaubt, dass die Iraner versuchen, ihre eigenen Bedingungen für die Freilassung des Schiffes und der Besatzungen zu schaffen, die offenbar mit der Abreise des iranischen Schiffes aus Griechenland zusammenhängen. Und während die griechische Küstenwache sagt, dass sie optimistisch ist, dass eine Entscheidung getroffen wurde, wie in einem Bericht zwei Wochen zuvor skizziert, sind die Dinge immer noch da.

Zwei griechische Schiffe der Reederei Suezmax, Prudent Warrior und Delta Poseidon, wurden Ende Mai von den iranischen Streitkräften festgenommen, als eines von ihnen in neutralen Gewässern im Persischen Golf und das andere vor der iranischen Küste segelte.

Hintergrund des Konflikts in der Veröffentlichung „Iranischer Tanker mit von den USA beschlagnahmtem Öl ist bereit, Griechenland zu verlassen“


Die Schiffe waren gefangen als Vergeltung für die Tatsache, dass Griechenland den Vereinigten Staaten erlaubte, das an Bord der Lana befindliche Öl zu beschaffen, das beschlagnahmt wurde, nachdem der Tanker einen mechanischen Defekt hatte, während er am Ankerplatz von Karistos lag, der aus der Türkei kam. Der Iran nannte es einen Akt internationaler Piraterie.

Während die vom Iran gestellten Hauptbedingungen für die Freilassung der griechischen Tanker von Griechenland erfüllt wurden, werden sie und ihre Besatzungen immer noch festgehalten, weil der Iran darauf wartet, dass die Lana Griechenland verlässt und in internationale Gewässer eindringt.

Eine andere, ebenfalls namenlose Quelle teilte der Veröffentlichung mit, dass der Iran wolle, dass Griechenland das Abkommen unterzeichne, ohne vom Iran eine Entschädigung für das Halten der griechischen Schiffe zu verlangen, und andere Bedingungen wünsche.

Claire Jungman, Stabschefin der amerikanischen Menschenrechtsgruppe United Against Nuclear Iran (die den Vorfall eigentlich initiiert hat), sagte, Griechenland „hatte die Gelegenheit, Stellung zu beziehen. Stattdessen teilt die Entscheidung der griechischen Gerichte dem Iran mit, dass es keine Konsequenzen für die Beschlagnahme der Tanker geben wird“, sagte Jungman gegenüber Reuters.

Natürlich wird die griechische Regierung keine Ansprüche gegen diese Organisation stellen, aber das bedeutet nicht, dass die griechischen Reeder keine Ansprüche geltend machen werden, die aufgrund dieser Situation verloren haben Hunderte Millionen Euro und verliere sie weiter.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure