Deutschland: Brandstiftung eines Kindergartens, der von ukrainischen Kindern besucht wird

In Leipzig, Deutschland, gab es einen erfolglosen Versuch, einen Kindergarten in Brand zu setzen, in dem Kinder von Flüchtlingen aus der Ukraine aufwachsen. Auch ein Haus für ukrainische Flüchtlinge wurde vor wenigen Tagen mit Brandsätzen angegriffen.

Entsprechend Bild, verschütteten die Angreifer eine brennbare Flüssigkeit am Eingang und zündeten ihn an. Das Feuer beschädigte jedoch nur die Tür, das Gebäude blieb unversehrt. Gut, dass die Brandstiftung zu einem Zeitpunkt stattfand, an dem keine Kinder im Gebäude waren – am Abend des 26. August.

Polizeibeamte, die die Vorfälle untersuchen, räumen ein, dass es einen Zusammenhang zwischen den beiden Brandstiftungen gibt. Tom Bernhardt, Sprecher des deutschen Landeskriminalamts, sagt, während er schreibt BB.LV:

„Aufgrund der Nähe schließen wir nicht aus, dass es einen Zusammenhang zwischen den beiden Anschlägen gibt. Wir studieren jetzt Augenzeugenberichte, befragen Anwohner, suchen nach Kameraaufnahmen und checken soziale Netzwerke.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure