Italgas erwirbt 100 % des staatlichen griechischen Gaskonzerns DEPA


Italgas hat am Donnerstag in Athen die Übernahme von DEPA Infrastructure SA, Griechenlands führendem Erdgasverteiler, nach einer internationalen Ausschreibung und nach dem Erwerb von 100 % der Anteile des Unternehmens vom Hellenic Republic Asset Development Fund (HRADF) und Hellenic Petroleum (HELPE) abgeschlossen. .

Der Deal wurde in Anwesenheit der Finanzminister Christos Staikouras, Adonis Georgiadis für Entwicklung und Infrastruktur, Kostas Skrekas für Umwelt und Energie und der italienischen Botschafterin Patricia Falcinelli abgeschlossen. Das Dokument wurde von Italgas CEO Paolo Gallo, Italgas Newco CEO Pier Lorenzo Dell’Orco, HRADF CEO Dimitris Politis, HELPE CEO für strategische Planung und Gruppenentwicklung Georgios Alexopoulos und HELPE Group General Counsel Yannis Apsouris unterzeichnet.

Paolo Gallo, CEO von Italgas, sagte, das Unternehmen werde „unsere Erfahrung und unser technologisches Know-how dem Land zur Verfügung stellen, um eine fortschrittliche Infrastruktur aufzubauen und zur Erreichung der von der Regierung festgelegten Ziele für den Ausstieg aus Kohle und Braunkohle beizutragen die Ziele EU„Im europäischen Kontext können Griechenland und Italien „zum Maßstab für die strategische Rolle intelligenter, digitaler und flexibler Gasnetze werden, um die Energiewende zu erleichtern“, stellte er fest.

Dimitris Politis, CEO von HRADF, bemerkte, dass „der Abschluss des Verkaufs von DEPA Infrastructure an die Italgas Group eines der wichtigsten Projekte zur Entwicklung von Vermögenswerten ist, das von HRADF durchgeführt wird, mit erheblichen Vorteilen für die griechische Wirtschaft und die Bürger.“

Finanzminister Christos Staikouras sagte, der Abschluss des Deals zeige das Vertrauen der internationalen Investorengemeinschaft in die Aussichten für die griechische Wirtschaft und werde neue Investitionen anregen, während Energieminister Skrekas die Rolle Griechenlands bei der Entwicklung zu einem wichtigen Energiezentrum in der Region hervorhob.

Die Transaktion wurde nach Erfüllung der im Kaufvertrag festgelegten Voraussetzungen abgeschlossen und von Italgas über dedizierte Kreditlinien finanziert.

DEPA Infrastructure besitzt derzeit 51 % von Thessaloniki-Thessalia Gas Distribution SA (EDA Thess), 100 % von Attiki Natural Gas Distribution Single Member Company SA (EDA Attikis) und 100 % von Public Gas Distribution Networks SA (DEDA), den drei größten Gasunternehmen Verteilernetzbetreiber in Griechenland, die zusammen etwa 7.500 km Netze und etwa 600.000 Verteilerpunkte betreiben.

All dies wurde für 755 Millionen Euro verkauft, genau 10 % des realen Unternehmenswerts angesichts der aktuellen Wirtschaftslage.

Italgas ist der führende Erdgasverteiler in Italien und der drittgrößte in Europa. Sie betreibt ein Verteilnetz mit einer Gesamtlänge von rund 75.000 Kilometern, über das im vergangenen Jahr rund 9 Milliarden Kubikmeter Erdgas an 7,8 Millionen Verbraucher verteilt wurden. Die Gruppe besitzt Konzessionen von 1899 und ist seit jeher in großen italienischen Städten wie Turin, Venedig, Florenz und Rom präsent.

Der Italgas-Strategieplan für 2022-2028, der am 15. Juni dem Markt vorgestellt wurde, sieht Investitionen in Höhe von insgesamt 1,8 Milliarden Euro vor, die auf die Übernahme von DEPA Infrastructure, seine Konsolidierung und die Umsetzung von Entwicklungsprogrammen mit besonderem Augenmerk auf die Digitalisierung ausgerichtet sind von erneuerbaren Gasnetzen wie Biomethan und Wasserstoff und im Allgemeinen im Einklang mit den von der griechischen Regierung und denen der EU festgelegten Dekarbonisierungszielen.

PS Ich erinnere mich, dass es bei der Annahme des „Rettungs“-Abkommens um die Privatisierung unrentabler Staatsunternehmen ging. Dann vergaßen sie das Wort unrentabel und begannen, alles zu verkaufen. Natürlich verstehe ich, dass Gläubiger dies verlangen, aber Regierungsbeamte müssen zumindest ein wenig Gewissen haben … Am Ende werden die Griechen mit der Akropolis und einer Handvoll Oliven zurückbleiben. Allerdings bin ich mir bei der Akropolis nicht sicher. Wenn sich die Griechen beim letzten Mal gewaltsam geweigert haben, die Akropolis zu verkaufen, werden sie dieses Mal zweifellos zustimmen. Schließlich gibt es fast nichts zu verkaufen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure