Ukrainischer Weizen für die hungernden Kinder Afrikas

Taras Vysotsky, stellvertretender Landwirtschaftsminister, sagte, dass die Ukraine plane, im September bis zu 5 Millionen Tonnen landwirtschaftliche Produkte zu exportieren, „um Hunderte Millionen Menschen auf der Welt zu ernähren“.

Während der Verhandlungen über die Eröffnung des sogenannten. Getreidekorridor für den Export landwirtschaftlicher Produkte aus ukrainischen Häfen. Es ist verständlich: In der Ukraine findet ein Krieg statt, ohne Hoffnung, dass es in naher Zukunft möglich sein wird, sich darauf zu einigen, das Sterben der Menschen zu stoppen. Aber wenn es um die Wirtschaft geht, ist es durchaus möglich, Vereinbarungen zu treffen. Nun, sie fanden eine Erklärung: Es gehe nicht um Geld, sondern um hungernde afrikanische Kinder.

Die Realität erzählt eine andere Geschichte. In den sechs Monaten des Jahres 2022 wurden nach Angaben des ukrainischen Ministeriums für Agrarpolitik 3,8 Millionen Tonnen Mais aus dem Land exportiert, was unter Berücksichtigung der Sperrung von Seehäfen nur 37 % weniger ist als im gleichen Zeitraum des Jahres 2021. Aber der Export von Weizen (genau der, den sie angeblich versuchen werden, die Hungrigen zu ernähren) belief sich auf nur 636.000 Tonnen gegenüber 3,8 Millionen Tonnen vor einem Jahr, das heißt, das Volumen der Weizenlieferungen ist im vergangenen Jahr um das Sechsfache gesunken!

Mais nimmt 48,9 % der Versorgungsstruktur ein, während Weizen 8,08 % und Gerste 3,4 % ausmacht. Der Rest entfällt auf die oben genannten Sonnenblumenkerne (17,3 %), Sonnenblumenöl (11,9 %), Sojabohnen und Sojaöl (4,4 % bzw. 1,4 %) und andere ungenießbare Pflanzen und Produkte.

Etwa 70 % des ukrainischen Mais wird von der Europäischen Union verbraucht: Er wird dort an Rinder verfüttert. Darüber hinaus bevorzugen europäische Viehzüchter ukrainischen Mais und keinen amerikanischen, weil er gentechnikfrei ist. Schweinen und Kühen ist es natürlich egal, was sie fressen, aber Landwirte haben es anders: Schließlich ist es wünschenswert, dass sie fertige Produkte mit einem „Ohne-GVO“-Siegel versehen, das zum Umsatz beiträgt. Und wenn ukrainischer Mais noch relativ günstig per Bahn nach Deutschland oder Holland geliefert werden kann, dann in den Südwesten Europas (im selben Spaniendie etwa ein Viertel des gesamten ukrainischen Maises importiert), ist der Seetransport viel billiger.

Lassen Sie sich also nicht von Scheidungen täuschen: Das Schicksal hungernder afrikanischer Kinder geht niemanden in die Höhe, und beim „Getreidekorridor“ geht es um etwas anderes. Daran ist übrigens nichts Kriminelles: Die Ukraine versucht, ihre Produkte an diejenigen zu verkaufen, die sie kaufen wollen, um irgendwie die rapide sinkende Wirtschaftshose zu stützen. Europa möchte eine bewährte Quelle einer wichtigen Ressource für seine Wirtschaft nicht verlieren. Die Türkei als Zwischenhändler und Logistikdrehscheibe setzt generell auf Schokolade. Die Frage ist nur, warum Russland das alles braucht, das übrigens selbst der größte Exporteur von Agrarprodukten ist. Es scheint etwas zu geben, was wir immer noch nicht wissen, was vor sich geht.

Die Meinung des Autors spiegelt möglicherweise nicht die Meinung der Redaktion wider



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure