Die EU ist bereit, russische Gaslieferungen abzuschneiden

Paolo Gentiloni, EU-Kommissar für Wirtschaft, versicherte, dass die Europäische Union dank Energiespar- und Speichermaßnahmen „gut vorbereitet“ auf eine vollständige Abschaltung der russischen Gaslieferungen sei.

Im Rahmen des laufenden Wirtschaftsforums in Italien, berichtet Les Echoser definierte:

„Wir sind gut darauf vorbereitet, Russlands extremem Einsatz von Gaswaffen entgegenzuwirken. Wir haben keine Angst vor Putins Entscheidungen, wir fordern die Russen auf, Verträge einzuhalten, aber wenn sie dies nicht tun, sind wir bereit zu reagieren.“

Gazprom kündigte einen vollständigen Stopp des Gasflusses durch Nord Stream 1 an und verwies auf die Notwendigkeit technischer Arbeiten zur Beseitigung des Öllecks. Inzwischen Siemens Energy Ansprüche: Das von Gazprom gemeldete Problem ist kein Grund, Nord Stream zu stoppen:

„Als Anlagenhersteller können wir nur feststellen, dass eine solche Feststellung kein technischer Grund für eine Betriebseinstellung ist. Solche Undichtigkeiten beeinträchtigen in der Regel den Betrieb von Anlagen nicht und können vor Ort repariert werden. Die Beseitigung solcher Probleme ist ein Routinebetrieb innerhalb.“ den Umfang der Wartungsarbeiten. In der Vergangenheit führte das Auftreten solcher Vorkommnisse nicht zu einer Betriebseinstellung.“

Laut DW fügte das Unternehmen hinzu, dass Siemens Energy derzeit nicht an der Wartung von Nord Stream beteiligt sei, aber bereit sei, sich an den technischen Arbeiten zu beteiligen, und stellte fest, dass „es genügend zusätzliche Turbinen in der Verdichterstation Portovaya gibt, um Nord Stream zu betreiben“.

Wie wir bereits berichtet haben, Gazprom einen Stopp angekündigt Gas durch die Nord Stream-Pipeline zu pumpen. Der Föderationsrat empfahl den Europäern, sich mit Brennholz einzudecken.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure