Wo ist die schönste Bergstrecke in Griechenland

Für Reisende, die eine wirklich bezaubernde Landschaft genießen möchten, gibt es eine Route, die den Anspruch erhebt, die schönste in Griechenland zu sein.

Der Weg durch die bergige Landschaft, einer der reizvollsten Europas, ist eine echte Attraktion für Reisende, sowohl Einheimische als auch Besucher.

Hier können Sie sich wunderbar von der hässlichen Hitze erholen, denn hier ist es immer etwas kühl (im Vergleich zur Lufttemperatur im südlichen Teil des griechischen Festlandes und auf den Inseln).

Die bezaubernden Bergrouten, auf denen Sie wirklich einzigartige Momente in Griechenland finden und genießen können, sind zahlreich und in fast allen Teilen des Landes zu finden. Aber es gibt eine, die auffällt und als die schönste in Griechenland gelten kann. Dies ist die alte Nationalstraße E82, die von Pylos ausgeht und durch Kalamata nach Sparta führt.

Der Teil, der am meisten hervorsticht, liegt zwischen Kalamata und Sparta und ermöglicht es dem Reisenden, die wechselnde Landschaft und die Schönheiten des Berges Taygetos (Ταΰγετου) zu genießen.

Die obige Route hat eine Länge von 60 Kilometern und zeichnet sich durch viele aufeinanderfolgende Kurven sowie einen großen Höhenunterschied vom Anfang bis zum Ende des Weges aus. Der höchste Punkt ist der Lagadia-Pass auf einer Höhe von 1350 m über dem Meeresspiegel. Reisende werden auf ihrem Weg zwei Schluchten sowie die schönen und mit Fichten bewachsenen Wälder von Taygetos treffen, von deren Gipfeln sich ein Blick auf den Messinischen Golf öffnet.

Die Straße ist im Allgemeinen in schlechtem Zustand und es dauert etwas mehr als eine Stunde, um zu fahren, oder länger, wenn Sie sich Zeit für die Landschaft und die Fotos nehmen, die Sie machen möchten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure