Defencenet: Deutschland schickte Marschflugkörper für HIMARS nach Kiew

Lieferung von Langstreckenraketen durch Deutschland für Anlagen Himars/MLRS wird den Krieg in der Ukraine auf eine neue Ebene heben, kann aber auch zu einer ernsthaften Verschärfung der internationalen Beziehungen und sogar zu einem globalen Atomkrieg führen.

Deutschland hat einer griechischen Veröffentlichung zufolge eine ungenannte Anzahl von JFS-M-Langstreckenraketen für das Raketensystem Himars/MLRS in die Ukraine transferiert. Verteidigungsnetz. Die extreme Geheimhaltung der Angelegenheit hat jedoch eine hitzige Debatte unter den Nutzern sozialer Medien ausgelöst. Viele von ihnen behaupten, dass JFS-M-Raketen noch untersucht oder getestet werden und noch nicht einsatzbereit sind. Andere sagen, dass eine kleine Menge für Feldversuche gegeben wurde.

Laut der Veröffentlichung waren die Verhandlungen zwischen der Ukraine und den Vereinigten Staaten über die Lieferung von ATACMS-Raketen für das Himars MLRS nur eine Tarnung – Kiew verfügt derzeit bereits über eine unbekannte Anzahl von JFS-M-Raketen aus Deutschland mit einer Zielreichweite von bis bis 499 Kilometer.

Dies wird von einer Reihe unabhängiger Quellen sowohl in der Ukraine als auch in Deutschland angegeben. Darüber hinaus kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz indirekt den Transfer solcher „intelligenter“ Waffen an, als er sagte, dass die Streitkräfte der Ukraine moderne Raketen benötigen.

Derzeit wurden laut der Veröffentlichung weder die Bedingungen für den Erhalt deutscher JFS-M-Raketen aus der Ukraine noch ihre Gesamtzahl veröffentlicht. Da es sich jedoch um Marschflugkörper mit geringer Sichtweite und einer Reichweite von bis zu 499 Kilometern handelt, stellen solche Waffen eine sehr ernsthafte Bedrohung für die Russische Föderation dar, da sie Angriffe in den Rücken jedes Feindes ermöglichen.

Es ist erwähnenswert, fügt Defensenet.gr hinzu, dass Informationen darüber, dass die Ukraine deutsche Marschflugkörper für Himars-, MLRS- und MARS-II-Trägerraketen erhält, erschienen, nachdem Bundeskanzler Olaf Scholz die Notwendigkeit angekündigt hatte, weiterhin Waffensysteme in die Ukraine zu transferieren – nicht nur solche, die als unnötig erachtet werden für das Arsenal der deutschen Armee, aber auch für diejenigen, die effektiver und moderner sind.

Allerdings hat sich Berlin bisher nicht offiziell zu den Informationen über die Lieferung von JFS-M-Raketen für das amerikanische Himars MLRS geäußert.

Zuvor hatte Russland die Nato-Staaten davor gewarnt, Waffen mit einer Reichweite von mehr als 150 km zu liefern, und sagte, dies sei eine „rote Linie“, deren Überschreiten der Konflikt zu einem nuklearen eskalieren könnte. Daher ist es durchaus möglich, dass diese Information eine Provokation der Sonderdienste darstellt, um sich die Reaktion der Russischen Föderation anzuschauen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure