„Eine Verschlechterung des Lebensstandards für einige Zeit ist unvermeidlich“ – griechischer Regierungssprecher

„Eine Verschlechterung des Lebensstandards für einige Zeit ist unvermeidlich“, warnte Regierungssprecher Yiannis Ikonomou die Griechen am Sonntag.

„Die Lebensqualität der Bürger droht stark zu verschlechtern“, sagte der Sprecher in einem Interview mit Skai TV und in einem Artikel, den er in der Sonntagsausgabe der Zeitung veröffentlichte. tovima.

Seine Warnung kam einen Tag nach der Warnung des Entwicklungsministers „Der Winter ist schlimmer als der von 1942“, trotz der Tatsache, dass die Regierung eine florierende Wirtschaft und rekordverdächtige Tourismuseinnahmen begrüßt.

Apropos „harter Winter“, sagte Ikonomu, die Regierung sei sich voll bewusst, dass die Menschen in Griechenland diesen Winter auf die Probe gestellt werden.

„Die Krisen, die aus Europa kommen, bedrohen unser tägliches Leben und den Lebensstandard der gesamten Gesellschaft und noch mehr – die schwächsten Bevölkerungsgruppen. Deshalb müssen wir nach Wegen und Antworten suchen, um die Bürger zu unterstützen“, sagte er . Er wies darauf hin, dass die Regierung nach Möglichkeiten suche, die Bürger zu unterstützen, ohne die Wirtschaft zu stören:

Die Energiekrise hat ähnliche Merkmale wie eine Pandemie. Es ist extern, es wird importiert und wurde hier nicht produziert, es hat erhebliche wirtschaftliche Folgen, wie die Pandemie, also braucht es wirtschaftliche Maßnahmen und Unterstützung, wie es bei der Pandemie der Fall war„.

Die Warnungen von Ikonomou kommen einen Tag, nachdem der Entwicklungsminister die Griechen aufgefordert hat, nach alternativen Heizmöglichkeiten zu suchen, zu einer Zeit, in der die Regierung die Menschen in Griechenland seit März versichert dass es vor der Energiekrise gut „geschützt“ sei und „der Westen uns helfen wird“, Freude über eine florierende Wirtschaft und rekordverdächtige Tourismuseinnahmen.

Die Inflation lag im August bei 11,1 %, und im September wird es in den Supermärkten eine weitere Preiserhöhung für Waren des täglichen Bedarfs um 7 % bis 10 % geben, was die Unternehmen bereits angekündigt haben.

Weil die EU In Anbetracht der Begrenzung von Erdgas und/oder Strom sagte ein Energieexperte dem staatlichen Sender ERT, dass Energieunternehmen subventioniert werden sollten. Aber er sagte nicht, was der Preis dieser Subventionen sein würde. Preis im wahrsten Sinne des Wortes.

Wenn die Regierung von Mitsotakis das gesamte staatliche Gassystem für weit weniger als seinen tatsächlichen Wert an ein Nachbarland verkauft, fragen Sie sich, warum? 700 Millionen holen und als Subventionen verteilen, wie geht es weiter? Die Akropolis verkaufen?

PS Nun, mindestens eine Person in der Regierung hat fast die richtigen Worte gesagt: „Die Krisen, die aus Europa kamen“, sonst „Putin ist schuld“ …



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure