Pferd auf Korfu an Hitze und Hunger sterben lassen (Video)


Der Besitzer fesselte das Pferd unter der heißen Sonne, ohne Zugang zu Wasser und Futter, und ließ es einen qualvollen Tod sterben. Es geschah im Dorf Sidari auf der Insel Korfu.

Touristen aus einem nahe gelegenen Hotel versuchten, das Tier zu retten, ihm Wasser und Schutz vor der Sonne zu geben, aber vergebens. Ein bisschen Wasser, ein bisschen Schatten: Trosttropfen für ein sterbendes Pferd.

Sie riefen die Polizei, aber als die Beamten eintrafen, sagten sie, sie könnten nichts tun. Das Pferd starb einen schrecklichen Tod, obwohl es in den letzten Minuten auf diesem grausamen Planeten von fürsorglichen Menschen umgeben war.

Beschreibung der Geschichte, Fotos und Videos wurden veröffentlicht Patrycja Podhorodecka auf Facebook.

Tierquälerei kommt nur eine Woche später wie der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Zitsa einen Esel fast einen Kilometer hinter seinem Pick-up hinterherzog. Tier durch Schleifen über den Asphalt schwer verletzt der Besitzer auf seinem Hof ​​verlassen. Nur weil die Aufnahmen der Tierquälerei die Aufmerksamkeit und Empörung des ganzen Landes erregten, beeilte sich der örtliche Tierschutzverein, das verletzte Tier zu finden und versuchte ihm zu helfen.

Leider waren die Verletzungen zu schwer und nach drei Tagen musste der Esel eingeschläfert werden.

Ippothesis, der pangriechische Pferdeschutzverband, berichtete von einem Fall auf Korfu, dass „nicht registrierte Pferde“ „Besitzer unbekannt“ bedeute und nicht strafrechtlich verfolgt werden könne.

Wie wir bereits berichtet haben, gibt es in Griechenland weder für Pferde noch für Esel ein Register oder Aufzeichnungen. Tierschutzvereine bestehen auf deren Registrierung, aber die Regierung hat noch nichts unternommen. Im Gegensatz zu Hunden, die vor einigen Jahren zumindest in den Städten umgeschrieben wurden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure