Flüchtlinge absolvieren auf Samos ein Notfalltraining

Die erste Gruppe von Migranten in Griechenland hat eine Ausbildung im Rahmen eines europaweiten Notfall-Trainingsprogramms abgeschlossen – um unter Bedingungen von Erdbeben und Waldbränden zu handeln.

Das Programm wird vom Recovery Fund finanziert und zielt darauf ab, Migranten in das National Crisis Management and Risk Response Framework zu integrieren. Das Training findet in zwei Hauptbereichen des allgemeinen Programms statt, einzigartig für EU– Erdbeben und Feuer.

Seine Umsetzung begann symbolisch mit dem Training in Notsituationen. Da der Schutz des menschlichen Lebens die höchste Stufe der Integration ist, erleichtert das Programm einen reibungslosen Übergang zum Lernen in kritischen Sektoren der griechischen Wirtschaft.

Es ist erwähnenswert, dass Migranten und Flüchtlinge ein aktives Interesse daran gezeigt haben, nicht nur Selbstverteidigung zu lernen, sondern auch den Schutz der Insel, auf der sie leben, und ihrer Bevölkerung. Nicht weniger Interesse zeigte sich am Studium der griechischen Sprache.

Die Migranten wurden von einer Gruppe von acht hochrangigen und höheren Offizieren der griechischen Feuerwehr ausgebildet. Sie führten den Unterricht nach dem von der Zentrale der Feuerwehr entwickelten Programm auf der Grundlage eines besonderen Befehls des Chefs durch. Über den Recovery Fund wurde Hightech-Feuerlöschausrüstung angeschafft und wird der Feuerwehr von Samos zur Verfügung gestellt, um deren Funktion zu verbessern.

Das Programm wurde in allen Sprachen angeboten. Die Veranstaltung wurde rege von Frauen besucht, darunter zwei – sogar mit Babys im Arm.

Alle Integrationsprogramme des Recovery Fund werden dank der Zusammenarbeit von ΥΜΑ (Integrationssektor) mit der Internationalen Organisation für Migration (ΔΟΜ) durchgeführt, und Dr. Kalliopi Saini ist der allgemeine Koordinator. Die für Integration zuständige stellvertretende Staatsministerin für Migration und Asyl, Sophia Vultepsi, war auf Samos, um das erste Schulungsmodul und Echtzeit-Simulationsübungen abzuschließen. Frau Vultepsi überreichte zusammen mit dem Leiter des ΔΟΜ, Botschafter Zanluca Rocco (Τζιανλούκα Ρόκκο), den Absolventen des Kurses die Diplome.

Das innovative Schulungsprogramm der Stiftung erhielt wichtige Beiträge von der Europäischen Kommission und der Europäischen Asylagentur, die technische Unterstützung durch eine spezielle Expertengruppe leisteten. Nach Abschluss des ersten Trainings sagte Sophia Vultepsi:

Die erste Gruppe von Flüchtlingen, die im Katastrophenmanagement ausgebildet wurden, ist eine Tatsache. Ich möchte all jenen meinen Dank und meine Glückwünsche aussprechen, die einen entscheidenden Beitrag zum erfolgreichen Abschluss eines so schwierigen und komplexen Projekts geleistet haben, von dem wir hoffen, dass es zu einem Leitfaden und Modell für ganz Europa wird. Der Recovery Fund hat bereits damit begonnen, den örtlichen Gemeinden Hilfe zu leisten, und ich möchte der Feuerwehr besonders für ihre Fähigkeit danken, sich anzupassen und selbst unter den schwierigsten Umständen Hilfe zu leisten.

Manos Logothetis, Generalsekretär für Aufnahme und Asylsuchende von ΥΜΑ, hob den wichtigen Beitrag des modernen Aufnahme- und Identifizierungssystems hervor: „Ordnung und gute Lebensbedingungen sind nicht nur eine humanitäre Pflicht, sondern tragen auch zu einem erfolgreichen Bildungsprozess bei.“ Der griechische ΔΟΜ-Chef Zanluca Rocco sagte in einer Erklärung:

„Wir sind sehr stolz darauf, zur Schaffung des ersten Flüchtlings-Notfallvorsorgeteams in Griechenland beigetragen zu haben. In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Einwanderung und Asyl und unter Nutzung der Ressourcen des Wiederaufbaufonds hat eine Gruppe von 30 anerkannten Flüchtlingen nicht nur gelernt, wie es geht sich selbst schützen, sondern auch die griechischen Behörden unterstützen können, die lokalen Gemeinschaften helfen. Diese Veranstaltung ist ein weiterer Schritt zur Schaffung eines integrativen Integrationsmechanismus, durch den Migranten und Flüchtlinge Teil der griechischen Gesellschaft werden und ihre Werte und Prinzipien akzeptieren.“

An der Zeremonie nahmen der Bürgermeister von Ost-Samos, Georgios Stantzos, Brigadegeneral Nikolaos Labidionis, Kommandant der 79 ΑΔΤΕ, Kostas Dedudis, Koordinator der Ägäis und der Kreta-Inseln, Dimitris Binas, Hafenverwalter von Samos, und Admiral Stavroula Bonet, Kommandant der Insel Samos, teil, berichteten CNN Griechenland.

Während ihres Besuchs auf Samos arbeitete Frau Voultepsi eng mit dem Parlamentsabgeordneten Prof. Christodoulos Stephanadis und den örtlichen Behörden zusammen, die ihr ein umfassendes Verständnis der Insel und ihrer Bedürfnisse vermittelten. Die Aktion wird im Rahmen des Nationalen Aufbau- und Resilienzplans „Griechenland 2.0“ mit Mitteln der Europäischen Union NextGenerationEU umgesetzt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure