Studentische Demonstranten stoßen mit MAT wegen „Campus-Polizei“ zusammen


Am Montagabend kam es auf dem Campus der Athener Universität im Vorort Zografou zu Zusammenstößen zwischen protestierenden Studenten und der Polizei. SWAT-Polizisten wurden in das Gebiet entsandt, um die sogenannte „Campuspolizei“ vor protestierenden Studenten zu schützen.

Laut Medien- und Social-Media-Berichten griff die MAT die Schüler mit Tränengas und Blendgranaten an. Die andere Seite behauptet, die Studenten hätten Steine ​​auf die Polizei geworfen.

Am Montag ist die „Campus-Polizei“, deren Einrichtung viel Kontroversen ausgelöst hat, erstmals an Universitäten im Einsatz.

Mitglieder des neu geschaffenen Polizeikorps tragen grüne und blaue Uniformen, grüne Mützen, Handschellen und Schlagstöcke. Sie sollen am Montagabend auf dem Campus patrouillieren.

Sie konnten jedoch den Campus der Zografa National University nicht betreten, da protestierende Studenten und Lehrkräfte den Haupteingang zum Campus blockierten. Die Campuspolizei war draußen, die Bereitschaftspolizei in der Nähe.

Studentenorganisationen rufen zu weiteren Protesten auf. In den kommenden Tagen wird das neue Polizeikorps an weiteren Universitäten in der griechischen Hauptstadt sowie in Thessaloniki eingesetzt.

Zunächst war die Polizei seine Pflichten übernehmen im Juni. Diese Idee löste Proteste und Einwände von Wissenschaftlern aus. Die Regierung bestand jedoch darauf, die Universitäten vor Schaden zu schützen, insbesondere durch Personen, die nichts mit Universitäten zu tun haben.

Ihre Gründung war mit mehreren seltsamen Vorfällen verbunden, als eine zuvor unbekannte anarchistische Gruppe den Vizekanzler der Wirtschaftsuniversität Athen als Geisel nahm und sein Büro durchsuchte. Bereits unter der Neuen Demokratie wurden seit 2019 anarchistische Gruppen zerstreut und aus dem Territorium griechischer Universitäten vertrieben, sowie die von ihnen beschlagnahmten Klassenzimmer und Räumlichkeiten befreit.

Zuvor hat der Oberste Staatsrat Griechenlands eine Entscheidung getroffen, die die Rechtmäßigkeit der Einrichtung des Schutzes auf dem Territorium der Universitäten bestätigt und Aufhebung des polizeilichen Einreiseverbots auf dem Territorium der Universitäten.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure