Tauschhandel nach europäischer Art: Sie geben uns Gas, wir geben Ihnen Strom

Emmanuel Macron versprach, Gas mit Deutschland zu teilen, wenn es im Gegenzug Strom nach Frankreich schickt.

Auch der französische Präsident appellierte an seine Landsleute mit einem Aufruf zum Sparen: Eine Reduzierung des Energieverbrauchs um mindestens 10 % werde dazu beitragen, regelmäßige Abschaltungen im Winter zu vermeiden, sagt er euronews:

„Wenn wir gemeinsam bewusster handeln und überall Energie sparen, gibt es keine Rationierung und keine Blackouts. Wenn der Winter besonders kalt wird, rufe ich zur europäischen Solidarität auf. Wir schaffen das, wenn wir etwa 10 % Energie sparen.“ wir konsumieren nicht.

Die Regierung plant, an die französischen Bürger zu appellieren, die Temperatur in Wohnungen auf 19 °C zu begrenzen. Und Ursula von der Leyen, die Chefin der Europäischen Kommission, sagte auf Twitter, Brüssel bereite einen Vorschlag vor, um Familien und Unternehmen zu helfen, die nicht so viel für Strom und Gas bezahlen können.

Einigen Berichten zufolge wird das Krisenproblem mit Hilfe von gelöst mehrere Maßnahmen. Einer der wichtigsten ist die Einführung eines Höchstpreises, zu dem Europäer russisches Gas kaufen dürfen.

Deutschland hingegen, das zu sehr von russischem Brennstoff abhängig ist, hat beschlossen, Pläne zur Abschaltung von Kernkraftwerken zurückzustellen. Sie nimmt sogar Kohlekraftwerke wieder in Betrieb, die im Kampf gegen den Klimawandel stillgelegt wurden. Robert Habeck, Bundeswirtschaftsminister, sagt:

„Ich glaube, dass die richtige Schlussfolgerung aus diesem Stresstest lautet, dass wir uns die Option offenhalten sollten, Kernkraftwerke über das Ende ihrer normalen Betriebsdauer hinaus zu betreiben.“ Die beiden Kernkraftwerke im Süden Deutschlands bleiben auf Bereitschaft, damit sie wir es wieder nutzen können, wenn es die Situation erfordert. Diese Möglichkeit dürfen wir uns nicht nehmen lassen.“

Letzte Woche hat Gazprom Nord Stream 1 komplett gestoppt und dies als technische Störung erklärt. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, die Gaspipeline werde den Betrieb wieder aufnehmen, sobald die Sanktionen gegen Russland aufgehoben würden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure