Im Falle eines Konflikts mit der Türkei wird Frankreich die Souveränität Griechenlands und Zyperns unterstützen

In einem möglichen Konflikt mit der Türkei werde Frankreich beim Schutz ihrer Souveränität an der Seite Griechenlands und Zyperns stehen, sagte die französische Außenministerin Catherine Colonna.

Die Erklärung kam nach ihrem Treffen mit dem griechischen Außenminister Nikos Dendias in Athen. Während der Gespräche zwischen den Ministern der beiden Länder bemerkte und verurteilte Dendias die „beispiellosen“ Äußerungen des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan, der Griechenland vor einer harten Reaktion warnte, wenn die „griechischen Provokationen“ anhalten:

„Sie sind unerhört. Und verwerflich. Aber wir hören nicht auf. Wir haben keine Angst. In unserer Geschichte waren wir viel ernsteren Bedrohungen ausgesetzt. Wir lehnen neoosmanische Angriffe ab Denken Sie drei- oder viermal nach. Wir haben Vertrauen in unsere Allianzen und unsere Partner.“

Worauf der französische Minister antwortete:

„Frankreich hat dies gesagt, und ich wiederhole, dass es im Falle einer Bedrohung ihrer nationalen Souveränität auf der Seite Griechenlands und Zyperns stehen wird. Aber wenn so etwas passiert, haben wir ein Abkommen unterzeichnet, in dem Artikel 21 einen ähnlichen Fall beschreibt zwei Seiten davon überzeugt sind, dass so etwas passiert, dann werden sie sich gegenseitig helfen.

Die Erklärung des französischen Außenministeriums erfolgte vor dem Hintergrund der Verschärfung der Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei. Der ehemalige türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte Griechenland jederzeit über einen möglichen Streik:

„Athen ist sich der Entschlossenheit der Türkei bewusst und unternimmt daher keine Schritte mehr, die darauf abzielen, die Situation in der Region zu eskalieren.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure