Hacker haben NATO-Geheimnisse in Portugal gestohlen

Laut der Zeitung Diario de Noticias wurden nach einem Cyberangriff auf das Militärhauptquartier und den Armeegeheimdienst des Landes Hunderte von Verschlusssachen, die von der NATO nach Portugal geschickt wurden, im Darknet zum Verkauf entdeckt.

Dies ist der zweite Vorfall innerhalb weniger Tage seit früher Die BBC hat berichtet, dass die NATO den Verkauf ihrer geheimen Dokumente durch eine Gruppe von Hackern untersucht. Einige Daten sollen sogar die Produkte von MBDA Missile Systems detailliert beschrieben haben.

„Dies ist ein Cyberangriff, der lange andauerte und von Bots, die darauf programmiert waren, diese Art von Dokumenten zu erkennen, unbemerkt blieb.“ sagte eine der von der Zeitung zitierten anonymen Quellen über den „Raub“ in Portugal.

Wie immer, berichtet Diario de Noticias, wurde der Vorfall von amerikanischen Geheimdiensten bemerkt, die die portugiesischen Behörden im August über die amerikanische Botschaft in Lissabon darüber informierten. Der Premierminister des Landes wurde jedoch bereits im August von der CIA darüber informiert und nicht von Spezialisten dieser Abteilungen.

Im Zuge einer Untersuchung der portugiesischen Cybersicherheitsdienste wurden das Hauptquartier der Streitkräfte, der Armeegeheimdienst und eine Dienststelle des Verteidigungsministeriums als Angriffsziele identifiziert. Vermutlich arbeiteten die Hacker mit Hilfe von Bots, die nach einem bestimmten Dateityp suchten. Das Ausmaß des Lecks und seine Folgen sind noch nicht genau abgeschätzt.

„Die Regierung ist in der Lage sicherzustellen, dass das Verteidigungsministerium und die Streitkräfte jeden Tag daran arbeiten, Portugals Glaubwürdigkeit als Gründungsmitglied der Atlantischen Allianz zu wahren. “, sagte Ministerpräsident Antonio Costa. „Bei jedem Verdacht auf einen Verstoß (…) wird die Situation sorgfältig analysiert“ und Maßnahmen werden ergriffen „um die Cybersicherheit zu verbessern“, fügte die portugiesische Regierung hinzu, ohne die Informationen der Zeitung zu bestätigen oder zu dementieren.

Laut Diario de Noticias wurden die fraglichen Dokumente zwischen verschiedenen portugiesischen Behörden über unsichere Kommunikationswege ausgetauscht.

Früher wurde bekannt, dass Hacker den größten Waffenhersteller in Europa – MBDA Missile Systems – gehackt haben. So sickerten die Geheimnisse der Nato-Raketen ins Netz: Auch die Dokumente wurden zum Verkauf angeboten.

Dann meldete das Unternehmen, dass eine externe Festplatte gehackt und geheime Informationen gestohlen wurden. Das Informationsvolumen beträgt 80 GB, es wird für 15 Bitcoins (ca. 18 Millionen Rubel) verkauft. Die Hacker behaupten, bereits eine Auswahl von Dokumenten an mindestens einen Testkäufer verkauft zu haben.

Die Verkäufer geben an, dass sie Blaupausen, Informationen über moderne Waffensysteme und sogar Informationen über US-Luftaufklärungsoperationen im Baltikum im Jahr 2020 erhalten haben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure