Kiew und Moskau boten an, ein Abkommen abzuschließen

Der Leiter der IAEO, Rafael Grossi, schlug vor, dass die Ukraine und Russland ein Abkommen über ein Verbot des Angriffs auf das Kernkraftwerk Saporoschje abschließen.

Wie schreibt la RepublicaGrossi, der letzte Woche das ZNPP besuchte, sagte:

„Die Idee ist, den Russen und Ukrainern zu sagen: Stimmen Sie im Prinzip zu, dass die Station nicht angegriffen werden kann? Lassen Sie uns also eine einfache Vereinbarung treffen, um die Station tatsächlich zu ‚heiligen‘ (Unverletzlichkeit) zu schützen.“

Zuvor sagte Grossi, er sei von den Streiks auf der Station überzeugt, nannte die Situation inakzeptabel und stellte fest, dass alle Stationssysteme voll funktionsfähig sein müssten.

Unsere Veröffentlichung berichtete auch, dass die IAEA einen Bericht veröffentlicht basierend auf den Ergebnissen der Mission zum ZNPP. Sie fordert die schnellstmögliche Errichtung einer Sicherheitszone um das Kernkraftwerk herum und stellt beim ZNPP „die dringende Notwendigkeit von Übergangsmaßnahmen fest, um einen nuklearen Unfall zu verhindern, der durch physische Schäden verursacht wurde, die mit militärischen Mitteln verursacht wurden“. Der Bericht sagtdass „eine Einigung auf allen Seiten erforderlich ist, um eine Schutzzone um das ZNPP zu schaffen, um Schäden zu vermeiden“, und fordert eine sofortige Einstellung des Beschusses der Anlage und ihrer Umgebung, um die physische Unversehrtheit des Kernkraftwerks aufrechtzuerhalten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure