Auf den Straßen der Städte tauchten braune Mülltonnen auf: Wozu dienen sie?

Die griechischen Behörden setzen ihr Umweltrecyclingprogramm fort, indem sie Städte mit neuen Spezialmüllwagen und Lebensmittelabfallbehältern (braun) beliefern.

Zusätzlich zu denen, die jeder kennt, erschienen Müllcontainer grün (für allgemeinen Müll), blau (für Papier-, Aluminium- und Glasabfälle), braune Tonnen mit einem viel kleineren Volumen. Dies geschieht bewusst, damit Lebensmittelabfälle nicht lange in den Tanks verbleiben (und verrotten), was einen Gestank und ein gesundheitlich ungünstiges Umfeld erzeugt. Sie sind klein, füllen sich schnell und werden von spezialisierten Müllwagen abtransportiert (sie werden nicht mit anderem Hausmüll vermischt).

Nun ist die Metropolregion Peristeri (nach Kallithea, Argyroupoli, Elliniko und anderen) an der Reihe. Die Ausrüstung wurde vom Oblastgouverneur Herrn Patulis und dem stellvertretenden Gouverneur des Zivilschutzgebiets (und ΕΔΣΝΑ-Präsidenten) Herrn Kokkalis sowie der stellvertretenden Bürgermeisterin für Umwelt Frau Ciotu und anderen Beamten entgegengenommen.

Vier Müllfahrzeuge, 550 braune Sondermüllcontainer und Kompostpaletten sind in der Gemeinde Peristeri eingetroffen. Die Region Attika setzt ihr Programm zur Verteilung von Recyclinggeräten an die Gemeinden Attikas fort.

Nach Erhalt der Ausrüstung drückte Herr Patoulis seine Zufriedenheit mit den erheblichen Fortschritten im Bioabfallmanagementprozess aus und stellte fest, dass „der Einsatz neuer Ausrüstung den groß angelegten Betrieb des Recyclingsektors weiter erleichtern wird“, und fügte hinzu, dass „Recycling nicht etwas ist flüchtig. Es ist ein Lebensstil, der darauf abzielt, unser tägliches Leben zu verbessern und auch eine gesunde Umgebung für unsere Kinder und zukünftige Generationen zu schaffen.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure