Pogrom in Istanbul vom 6. bis 7. September 1955


In diesen ersten Herbsttagen, jedes Jahr Tausende Griechen Traurigkeit erscheint in den Augen und das Herz blutet. Das letzte Massenpogrom der Griechen in der Türkei am 6. und 7. September 1955 setzte 2,5 Tausend Jahren griechischer Geschichte dieser Stadt ein blutiges Ende.

Vor 72 Jahren, bereits in den friedlichen Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, erlebten Tausende christliche Bewohner Istanbuls und Izmirs, Griechen und Armenier, die Katastrophe der 1920er Jahre erneut.

Gemäß den Bedingungen des Vertrags von 1923, der den griechisch-türkischen Krieg beendete, stimmte Griechenland zu, Truppen aus Konstantinopel, Ostthrakien und den Prinzeninseln abzuziehen, und die Türkei stimmte zu halten die griechische Bevölkerung dort (Griechen wurden aus der restlichen Türkei deportiert). Griechenland wiederumerlaubte Türken und muslimischen Bulgaren, in Westthrakien zu bleiben (Orthodoxe Bulgaren wurden „in ihre historische Heimat“ deportiert).

Die Türken waren jedoch nicht geneigt, sich immer an diese Vereinbarung zu halten, und die Griechen wurden auf verschiedene Weise aus Istanbul vertrieben. Von Anfang an wurden die Christen Istanbuls von den neuen türkischen Behörden massenhaft verfolgt. Den Griechen war es verboten, bestimmte Berufe auszuüben, ihre Rechte waren eingeschränkt.

Auf den Prinzeninseln wurde der griechische Unterricht eingestellt und türkische Kolonisten vom Festland geholt. Infolge der Auswanderung zwischen 1925 und 1955 war die griechische Bevölkerung Istanbuls bereits von 270.000 (39,6%) auf 100.000 (7,8%) zurückgegangen. Bis 1955 lebten nicht mehr als 100.000 Griechen in der Stadt..

Im Frühjahr 1955 begannen Unruhen in der damaligen britischen Kolonie Zypern. Griechisch-zypriotische Aktivisten forderten die Unabhängigkeit der Insel von der britischen Krone und als logische Konsequenz die Vereinigung mit Griechenland. Die britischen Behörden erfanden und hielten immer an der Politik des „Teile und herrsche“ in Bezug auf ihre Kolonien fest. Die Aufmerksamkeit der Türkei, die der Nachbarinsel bis dahin keine Beachtung geschenkt hatte, wurde geschickt auf die Probleme der türkischen Zyprioten gelenkt. Daraufhin starteten die türkischen Behörden eine Kampagne, um nationalen Hass sowohl in Zypern als auch in ihrem eigenen Land zu schüren.

Vorschau

Die Straßen des Stadtteils Peri vor dem Pogrom


Es gab keine besondere Vorbereitung für die öffentliche Meinung. Nach dem Völkermord der 1920er Jahre konnten die wenigen griechischen und armenischen Familien, die auf dem Gebiet des ehemaligen Osmanischen Reiches verbliebenen, wirtschaftlich wieder aufsteigen, Häuser wieder aufbauen, ein eigenes Unternehmen gründen und vor allem im Handel erfolgreich sein. Viele Stadtteile Konstantinopels glichen wieder der guten alten Zeit, wie in der Blütezeit christlicher Handelsunternehmen. Ob es ihren türkischen Nachbarn, die nicht denselben wirtschaftlichen Wohlstand erreichten, gefallen hat, ist eine rhetorische Frage. Es ist immer einfacher, einen Schuldigen für seine eigenen Probleme zu finden, besonders wenn er einer anderen Nationalität und Religion angehört. Daher ist es nicht schwer anzunehmen, dass es keinen Mangel an freiwilligen Randalierern gab.

Vorschau

So sieht Kemal Atatürks Hausmuseum in Thessaloniki heute aus


Grund war die Explosion im Hausmuseum von Kemal Atatürk in Thessaloniki. Wie sich später herausstellte, wurde die Sprengung vom Museumswärter selbst mit einem Sprengsatz durchgeführt, der ihm von türkischen Sonderdiensten übergeben wurde. Die türkischen Medien übertrieben geschickt das Ausmaß der Zerstörung des Hauses des großen türkischen Führers und lösten damit einen Sturm der Empörung in der türkischen Öffentlichkeit aus. Die Presse der Zeiten von Präsident Bayar und Premierminister Menderes präsentierte ein wahrhaft türkisches Szenario von Pogromen und Vandalismus. Die Zeitung Hürriyet schrieb damals zum Beispiel: „Wir möchten unseren kleinen Nachbarn Griechenland daran erinnern, dass unwürdige Kinder es wert sind, ausgepeitscht zu werden, wenn sie sich nicht besinnen. Natürlich sind türkische Schläge in Griechenland vertraut .“ Direkt und offen.

Vorschau

Menschenmenge mit Porträts von Atatürk ging auf die Straße


Der Pogromplan war genauso einfach. In der vergangenen Nacht waren Häuser, Geschäfte und Kirchen zur Entweihung und Zerstörung markiert worden. In der nächsten Nacht begannen mehr als 100.000 gut organisierte und mit Transportmitteln versehene Pogromisten mit ihrer Drecksarbeit. Etwa 80 Kirchen, 4.500 Geschäfte, 2.500 Wohnungen und 40 Schulen waren betroffen. Christliche Friedhöfe wurden geschändet, wobei sich die Pogromisten nicht auf die Zerstörung von Grabsteinen beschränkten, sondern auch die Gräber öffneten. Christliche Frauen und Mädchen erlebten schreckliche moralische Umwälzungen. Die Zahl der Getöteten wird auf 37 Personen geschätzt, aber diese Zahl ist nicht absolut, da eine genaue Zählung nicht möglich ist. Der Sachschaden belief sich einigen Schätzungen zufolge auf Hunderte Millionen US-Dollar – bis zu einer Milliarde Dollar zu damaligen Preisen!

Wie alles passiert ist

Die fünf Hauptstraßen, die zum Taksim-Platz führten, waren voller Menschenmassen, die mit Stöcken, Äxten, Schaufeln, Hämmern und eisernen Brechstangen bewaffnet waren. Die Menge sang „Kahrolsun giavourlar!“ (Verdammt die Ungläubigen!) und „Yikin, Kirin, giavourdur! „(zerstören, brechen, das sind Ungläubige!). Polizei und Armee schritten nicht ein, da sie keinerlei Befehl zur Wiederherstellung der Ordnung erhielten und sich auf unbeteiligte Beobachtung des Geschehens beschränkten.

Als sich etwa 50.000 Menschen versammelt hatten, trat die nächste Stufe des Plans in Kraft: die Zerstörung des gesamten Eigentums der Griechen und die Entweihung aller heiligen Stätten der Heiligen Stadt des Hellenismus. Die Anführer der Randalierer wurden angewiesen, nichts Wertvolles zurückzulassen.

Vorschau

Kreise der Hölle.

Ein Teil der Menge zog in das Gebiet von Istiklal Kadessi, auch bekannt als Pera, das als das berühmteste Handelszentrum von Konstantinopel galt. Es gab etwa 700 Geschäfte in der Gegend, die überwiegende Mehrheit davon gehörte den Griechen.

Vorschau

Das erste Geschäft, das angegriffen wurde, war das Eptalofos-Café am Taksim-Platz. Die Menge stürmte wie eine Herde tollwütiger Bullen in das Café. alles zerstören, was ihnen ins Auge fiel: Fenster, Tische, Stühle, Anrichten, Gläser, Tassen.

Dann griffen sie ein Stoffgeschäft an, das den Griechen gehörte. Vier Randalierer benutzten eine Straßenbahnschiene, um die Tür aufzubrechen und die Schaufenster einzuschlagen. Ein paar Minuten später stürmte die Menge hinein und begann, Stoffe, Regale und andere Waren auf die Straße zu werfen. Die Nähmaschine wurde mit derselben Straßenbahnschiene auf der Straße vor einer schreienden Menge zertrümmert. Das nächste Ziel der Randalierer war ein Elektrogeschäft, dessen Inhalt über die ganze Straße verstreut war.

Vorschau

Etwas weiter war ein Lebensmittelgeschäft, an dessen Eingang ein älterer Grieche stand.

Старик с удивительным мужеством стоял перед магазином и говорил толпе: «Уходите отсюда! Мы живем в этой части шесть поколений и вы не может беспокоить нас ". Эти слова были последними в его жизни.

Vorschau

Die Menge stürmte auf ihn zu, wenige Minuten später wurde der Laden zerstört, und der alte Mann wurde das erste Opfer dieser alptraumhaften Nacht. Seine Frau überlebte, indem sie sich in einer Ecke versteckte, starb aber bald darauf an den Folgen dieser Nacht.

Ebenso setzte der Mob seinen Weg fort und zerstörte nacheinander alle Geschäfte in der Gegend von Pera. Die berühmte Konditorei „Kervan“ von Dimitri Pilavidi, „Baile“ von Lethe und Kiripsi „Eskisehir“ von Yannis Tsuli…

Vorschau

In großen und luxuriösen Geschäften nahmen die Randalierer Seidenhemden, Anzüge, neue Schuhe und zogen sie an, bevor sie ihre zerstörerische Arbeit fortsetzten.

Im berühmten Juweliergeschäft Frangulis hat ein Mob von Randalierern einen regelrechten Kampf untereinander inszeniert, um den wertvollsten Schmuck zu erbeuten.

Vorschau

Als die Menschenmenge die Dreifaltigkeitskirche erreichte, zögerte sie einen Moment. Aber die Unsicherheit wurde überwunden, als „Verdammt die Ungläubigen!“ und dann brachen die Türken in die Kirche ein. Sämtliches Eigentum der Kirche wurde zerstört und entweiht.

Vorschau

Ikonen, heilige Gefäße, priesterliche Gewänder waren die Ziele der wahnsinnigen Menge. Die Kirchenbänke und der Altar der Kirche wurden zerstört, als eine neue Gruppe von Randalierern mit Benzinkanistern in die Kirche eindrang, um den Tempel niederzubrennen.

До сих пор так и не ясна причина, почему погромщики не смогли сжечь церковь Святой Троицы в Пера.

Vorschau

Vorschau

Das Gebiet von Pera veränderte sich innerhalb weniger Stunden drastisch. Die Straßen wurden zu einer Art Substrat, das eine Mischung aus Dingen war, die zerstört wurden: Autos, Pelze, Uhren, Schuhe, Öle, Käse, Textilien, Geschirr, Kleidung, verschiedene Arten von Lebensmitteln und Kleidung, vermischt unter den Füßen der Menschen Menge.


Nach dieser Nacht verließ die überwiegende Mehrheit der griechischen und armenischen Familien die Türkei für immer. Ein neuer, noch ein weiterer Exodus von Christen aus Konstantinopel – wie viele hat es seit dem Schwarzen Dienstag 1453 gegeben!
Vorschau

Von den 140.000 Griechen, die Mitte des 20. Jahrhunderts in Istanbul lebten, blieben nur wenige Tausend übrig, und neue Aussiedler kamen nach Griechenland. Wo ist das Lausanner Abkommen von 1923, das das Aufenthaltsrecht der griechischen Gemeinschaft in Istanbul festschreibt? Anscheinend an der gleichen Stelle wie das Recht auf Selbstverwaltung der griechischen Gemeinden auf den Inseln Imvros und Tenedos.

Vorschau

Die Wut der Randalierer war außer Kontrolle geraten, und das Eingreifen der Armee am Morgen des 7. September war erforderlich. Die Unruhen betrafen auch andere Städte in der Türkei, vor allem Izmir, wo die Familien griechischer Offiziere, die sich im NATO-Hauptquartier in der Stadt befanden, litten. Gleichzeitig mischten sich die in Izmir stationierten NATO-Truppen sowie die westeuropäische Öffentlichkeit lieber nicht in die Ereignisse ein.

Vorschau

Im Jahr 2000 lebten nur 2.000 Griechen in Istanbul. Die Fürsteninseln (Imbros (Gökçeada) und Tenedos (Bozcaada)) wurden bald nach dem Pogrom von 1955 von den Türken besiedelt, und dort blieben 250 bzw. 25 griechische Ureinwohner, und der Gebrauch des Griechischen in Schule und Verwaltung war verboten und die Schulen wurden seit 1975 des Jahres geschlossen.

Vorschau

Die fortschrittlichen Bürger der Türkei vergessen jedoch nicht die schändlichen Seiten ihrer Geschichte. Am 7. September 2007 veröffentlichte die türkische Zeitung „Sabah“ einen Artikel von Ergun Babakhan, der sich den Ereignissen vor einem halben Jahrhundert widmete. Der türkische Journalist schreibt mit Bitterkeit über die Verbrechen der türkischen Regierung an ihren Bürgern – „die große Stadt hat ihre Farben verloren, ihre Stimme verloren“ – und korreliert historische Lehren mit der aktuellen Situation im Land, als das Problem der Islamisierung und der Die kurdische Minderheit ist in der modernen türkischen Gesellschaft akut.

Vorschau

2006 wurde der Ökumenische Einwohnerbund gegründet Konstantinopel für die gemeinsame Lösung der Probleme von 26 Gesellschaften von Konstantinopel, sowohl in Griechenland als auch im Ausland. Das Ziel der Gründung der Föderation wurde erklärt, um die Bemühungen zur Unterstützung des Patriarchats in Fanari, der noch in Konstantinopel verbliebenen Landsleute, zu bündeln und natürlich die Kultur Konstantinopels zu bewahren und an die jüngere Generation weiterzugeben.

Jetzt wirft die Türkei die Frage der Zahlung von Kriegsreparationen nach dem Lausanner Vertrag von 1923 auf. Und wer wird Tausende von Leben der Griechen von Konstantinopel, Zypern (Krieg von 1974) zurückgeben?

Bei der Erstellung des Artikels wurden Materialien von Websites verwendet greecetoday.com und Website pontos-news.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure