Räuber gaben vor, Obst kostenlos zu verteilen und beraubten ältere Menschen

Die Täter gaben sich als städtische Angestellte aus, verteilten kostenlos Obst und beraubten ältere Menschen.

Die Bande, die systematisch in den Häusern älterer Menschen Diebstähle verübte, wurde von der Polizeidienststelle Südost-Attika liquidiert.

Die Kriminellen näherten sich älteren Menschen, gaben sich als städtische Angestellte aus und drangen unter dem Vorwand, kostenloses Obst zu verteilen, in ihre Wohnungen ein. Insbesondere in den Bezirken Kifisia und Gerakas wurden während eines koordinierten Polizeieinsatzes sechs Mitglieder der kriminellen Gruppe festgenommen. Die Identität eines weiteren ihrer Komplizen wurde festgestellt, und er steht auf der Fahndungsliste. Gegen die Inhaftierten wurde ein Strafverfahren wegen Gründung einer kriminellen Vereinigung eingeleitet, die regelmäßig Diebstahl, Diebstahl usw. begeht.

Entsprechend ΕΛΑΣSeit Juni letzten Jahres bildeten die Angeklagten eine Gruppe von Gleichgesinnten und schlossen sich einer größeren Bande an, die ständig mit Diebstählen und Raubüberfällen handelt. Durch die oben genannten Straftaten erhielten die Angreifer insgesamt mehr als 50.000 Euro.

Die Angeklagten, die in Kleintransportern unterwegs waren, suchten ältere Menschen, die für die Opferrolle geeignet waren. Sobald sie das Ziel identifiziert hatten, näherten sie sich dem älteren Mann und boten als Gemeindeangestellte kostenlos Obst an, das sie zu ihrem Haus tragen konnten. Als die älteren (älteren) Personen zustimmten, betraten sie frei die Unterkunft ihrer Opfer.

Dabei wurden viel Schmuck, Gold, Geld und Wertgegenstände gestohlen. Derzeit wurden 10 Diebstähle in den Gebieten Elliniko, Alimos, Ilioupolis, Vari, Nea Ionia, Nea Philadelphia, Athen, Piräus und Paleo Faliro aufgedeckt. Die Festgenommenen wurden zur Staatsanwaltschaft Athen gebracht.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure