"Jalta ist nah, es wird keine Verhandlungen mit der Russischen Föderation geben" – "mysteriös" Forum in Kiew

Das 18. Treffen der Europäischen Strategie von Jalta fand in der ukrainischen Hauptstadt vor dem Hintergrund völliger Informationsschweigen statt. Was wurde auf dem internationalen Forum diskutiert?

Die Besuche westlicher Führer in Kiew sind kein außergewöhnliches Ereignis mehr, aber am vergangenen Freitag und Samstag ist etwas grundlegend Neues passiert. Erstens der unerwartete Besuch des lettischen Präsidenten (der nur durch Fotos mit Mateusz Morawiecki und Zelensky bekannt wurde), der entgegen den Sicherheitsvorschriften über Nacht in der ukrainischen Hauptstadt blieb. Gleichzeitig wurde der Zweck seines Samstagsteils des Besuchs nicht mitgeteilt. Wie sich herausstellte, gab es dafür gute Gründe.

Im Modus völliger Informationsschweigen findet am Freitag und Samstag in Kiew das 18. Treffen der Jalta European Strategy statt, ein internationales Forum, das jährlich stattfindet Victor-Pinchuk-Stiftung. Den Teilnehmern wurde eine strenge Regel auferlegt, weder über die Veranstaltung selbst noch über die dabei gemachten Äußerungen zu berichten. Obwohl viele von ihnen wirklich wichtig sind, wie Sie unten sehen können.

Die wichtigste Botschaft, die aus den Lippen des ukrainischen Präsidenten an westliche Partner, östliche Feinde und die ukrainische Gesellschaft erklang, war, dass die Ukraine nicht beabsichtigt, Verhandlungen mit der Russischen Föderation aufzunehmen, und fordert den Westen auf, an keines der Versprechen Putins zu glauben. Ohne Angabe des Adressaten ist jedoch klar, dass sich Selenskyj an die Vereinigten Staaten gewandt hat, um auf einen Vorschlag zu antworten, den er vor einigen Tagen von Außenminister Blinken gehört hat. Es empörte das offizielle Kiew.

Seit 2014 findet das YES-Forum in Kiew statt und nicht wie vor der Besetzung der Krim durch Russland in Jalta. Und jedes Jahr sprachen seine Teilnehmer einen symbolischen Satz aus: „Nächstes Jahr werden wir uns auf der Krim treffen.“ Aber jedes Jahr wurde es mehr und mehr zu einem Element der Formalität. In diesem Jahr wird alles anders wahrgenommen und geschieht anders.

In seiner Rede zur Eröffnung des Forums wandte sich Zelensky an das Publikum:

„Jetzt sind wir Jalta näher als bei früheren YES-Konferenzen in den letzten 8 Jahren. Ich denke, Sie alle haben dieses Gefühl. Und wir haben Vertrauen darin.“

Zweifellos wurde dieser Satz mit verbunden Gegenoffensive der Streitkräfte der Ukraine, die sich im Süden und Osten fortsetzt. Dieses Thema zog sich wie ein roter Faden durch die meisten Reden und Diskussionen während der Konferenz. Selenskyjs Ansprache an die YES-Teilnehmer war jedoch in erster Linie der Energiesicherheit gewidmet – an dieser Front wird sich seiner Meinung nach die russische Aggressionsstrategie in diesem Winter konzentrieren:

„Die Konturen der Niederlage Russlands werden nach diesen 90 Tagen deutlich. Wenn wir alle durchhalten. Obwohl wir keinen Zweifel daran haben, dass wir ohne russische Energieressourcen durch die Winterperiode kommen werden – nicht nur wir, sondern alle angesehenen europäischen Staaten.“

Der Glaube an wirksame Abkommen mit dem modernen Russland ist für fast alle verschwunden. Von Beginn der russischen Invasion an war eines der wichtigsten Signale der ukrainischen Behörden über die erwartete Entwicklung des Krieges die These, dass die Ukraine natürlich den Sieg anstrebt, aber versteht, dass sie irgendwann mit ihnen verhandeln muss der Kreml. Das Hauptsignal war damals der Satz: „Jeder Krieg endet schließlich mit einem Friedensabkommen.“

In dem Bemühen, Friedensgespräche so früh wie möglich zu beginnen, hat Selenskyj nach Möglichkeiten gesucht, sich persönlich mit Putin zu treffen. Die Ukraine leitete mehrere Verhandlungswege mit der Russischen Föderation ein: auf der Ebene von Verhandlungsgruppen in Belarus und anschließend in Istanbul; auf der Ebene der Außenminister; dann hinzugefügte „Getreide“-Spur, vermittelt durch die UN. Später wurde Kiews Position starrer. Und bei der „präsidentiellen“ YES-Podiumsdiskussion habe jeder einen anderen Selenskyj gesehen, sagt er „Europäische Wahrheit“.

Schon in der Eröffnungsrede wandte sich der Präsident emotional nicht an die Anwesenden, sondern an eine imaginäre Person, die nicht im Saal ist – ohne Namen oder Land zu nennen:

Wir können es uns nicht leisten, aufzuhören. Das ist mein Hauptsignal an alle, die irgendwo etwas denken, einige sogar von den Führern, die uns irgendwo in die zusätzlichen Arme von jemandem drängen. Nein. Wir können es uns nicht leisten aufzuhören! Bis zu dem Moment, in dem wir das Gefühl haben, dass der Sieg stattgefunden hat.

Die Position des ukrainischen Präsidenten wurde von anderen Diskussionsteilnehmern unterstützt. Über „Friedensverhandlungen“, „Kompromisse“ mit Russland, über Verhandlungsbedarf usw. Während der Reden auf dem Forum sagte keiner der ausländischen Gäste, weder unter den Experten noch unter den Offiziellen, etwas.

Egils Levits beispielsweise drängte darauf, russischen Forderungen auf keinen Fall nachzugeben und dabei die Prinzipien der „Realpolitik“ zu nutzen, einer Politik des Kompromisses, die seit langem für wichtige europäische Länder bestimmend ist. Er ist überzeugt, dass dieser Ansatz in der Situation der russischen Aggression irrelevant ist:

„Realpolitik ist eine Politik der Kapitulation. Und sie führt nicht zu einem nachhaltigen Frieden.“

Und Wladimir Zelensky wiederholte, dass es keinen Sinn habe, jetzt mit Russland zu verhandeln, weil es gegen alle Vereinbarungen verstoßen würde:

„Wir wollen den Krieg (noch) beenden. Aber alles hat sich geändert. Die Gesellschaft will nicht mit Terroristen reden. Und wir reden nicht einmal mit Terroristen Sie können nicht mit Russen reden.“ Um zu verhandeln, ist nicht klar, ob sie etwas tun werden. Wir glauben, dass sie es nicht tun werden.“

Später in der Q&A-Runde schlug der Präsident jedoch vor, dass eines Tages Verhandlungen mit Russland möglich werden würden, stellte aber gleichzeitig die Voraussetzungen dafür vor, die eher „vage“ klangen: „Russland sollte beginnen, seine Verbrechen anzuerkennen in der Ukraine begangen haben. Verlassen Sie die besetzten Gebiete. Sie müssen ihren derzeitigen Status ändern, werden „nur“ unser Feind. Und sie müssen die besetzten Gebiete verlassen. Moskau muss anerkennen, dass die sogenannten „L/DNR“ und die Krim besetzt sind. Wenn sie nicht bereit sind, auch nur das Besatzungsgebiet unseres Staates anzuerkennen, wird es keinen Dialog geben.“

Wer ist dieser ausländische Führer, der die Ukraine zu Verhandlungen mit Putin drängt? Laut der europäischen Prawda handelt es sich um Joe Biden, dessen Nachricht diese Woche von Anthony Blinken nach Kiew gebracht wurde, der zu einem Überraschungsbesuch eintraf. Es scheint, dass das Signal nicht die Form eines Ultimatums oder einer Forderung hatte, sondern eine Empfehlung. Auch die Rede von Victoria Nuland bei YES zeugt davon, dass kein wirklicher Druck auf Kiew ausgeübt wird. Sie sagte leise, dass „alle Kriege mit Friedensabkommen enden“ und betonte, dass die Ukraine selbst den Zeitpunkt der Verhandlungen mit der Russischen Föderation wählen werde.

Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov, der die zweitägige Konferenz abschloss, erwähnte auch, ohne konkret zu werden, dass die Ukraine unter Druck gesetzt wird, ein Abkommen mit Russland zu schließen:

„Wir (während des Krieges) haben viel gelernt, einschließlich zu lernen, keinem Gespräch über Frieden zu vertrauen, das unsere Partner uns anbieten.“ Um weiter zu verhandeln und zu verhandeln, müssen Sie die Truppen ab dem 23. Februar abziehen , aber jetzt haben sie mehr als einen Punkt ohne Wiederkehr passiert, und diese Option war lange Zeit unmöglich. . Am 1. Dezember 1991. Geh raus.

So wurde das „Jalta“-Forum zum Ort, an dem die Eroberung der Ukraine regierte. Der Mut, die Ausdauer und der Mut der Streitkräfte der Ukraine, die Probleme, die die Ukraine nach dem Ende des Krieges erwarten, wurden auf jedem Panel diskutiert. Von Zeit zu Zeit berichtete jemand über eine andere befreite Stadt oder ein befreites Dorf in der Region Charkiw, und später trafen optimistische Nachrichten aus der Region Luhansk und der Region Donezk ein.

Das YES-Treffen fand in der unterirdischen Halle eines Kiewer Hotels statt, sodass im Falle eines Alarms in Kiew keine Evakuierung erforderlich war und die Sirene im Untergrund nicht zu hören war. In der Hauptstadt gab es in diesen Tagen jedoch keine Raketenangriffe.

Ausländische Teilnehmer des Treffens überzeugten die Ukrainer, dass eine andere Bedrohung – nukleare – unrealistisch sei. Die gleiche Meinung wird in den USA geteilt. Es war der amerikanische Geheimdienst, der Kiew letztes Jahr aktiv warnte, dass Russland einen Angriff vorbereitet. Aber Washington sieht keinen Grund, sich Sorgen um Atomwaffen zu machen. Der demokratische Senator Jim Costa erklärte den Sitzungsteilnehmern:

„Er (Putin) braucht es nicht. Wenn er Atomwaffen einsetzt, wird das den ukrainischen Widerstand nicht stoppen, aber es wird die US-Unterstützung für die Ukraine weiter stärken und die NATO weiter in den russischen Widerstand einbeziehen. Natürlich kann Putin Atomwaffen einsetzen Irrationalerweise hat er bereits viele Fehler gemacht. Aber bis er verrückt wird und an Krebs stirbt, gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass er es jetzt tun wird. Putins Hauptwaffe in diesem Winter wird Energie sein.“

Als Antwort versicherte Denis Shmigal, Premierminister der Ukraine:

„Wir bereiten uns darauf vor, dass Russland Energieanlagen angreift. Und wir sind bereit, dafür zu sorgen, dass der Winter schwierig, aber stabil wird.“

Das Forum bestätigte das Problem in der westlichen Wahrnehmung des Krieges gegen die Ukraine – dass selbst pro-ukrainische Beamte und Experten manchmal nicht verstehen, dass es nicht nur notwendig ist, ihr Land zurückzugeben, sondern dies auch so schnell wie möglich zu tun. Es gibt viele, die glauben, dass die Ukraine mit der Zeit gewinnen wird, und nicht anders glauben. Der britische Historiker Niall Ferguson erklärt:

„Sie sagen, dass die Zeit auf Russlands Seite ist. Aber wenn das wahr wäre und die kriegführenden Imperien vom Lauf der Zeit profitieren würden, dann müsste die UdSSR Afghanistan nicht verlassen.“

Noch vor wenigen Tagen schien es, als müsste die Ukraine sich bemühen, westliche Politiker und Meinungsführer vom Gegenteil zu überzeugen. Aber es gibt eine andere Möglichkeit, dieses Problem zu lösen. Es wurde gleichzeitig mit dem YES-Treffen im Osten von den Streitkräften der Ukraine demonstriert. Und das ist das beste Argument dafür, dass die Ukraine viel mehr tun kann, als von ihr erwartet wird. In der Situation, in der sich die Ukraine jetzt befindet, ist Druck auf übereilte „Verhandlungen mit Putin“ sinnlos.

Rede von Wolodymyr Zelenskyy bei einem geschlossenen YES-Meeting:



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure