Die griechische Luftwaffe erhält die ersten 2 F-16 Viper


Die Hellenic Air Force erhielt die ersten beiden aufgerüsteten F-16 Viper-Kampfflugzeuge aus einer Bestellung von 83 am Standort der Hellenic Aerospace Industry (EAV) in Tanagra, nordwestlich von Athen. An der Ankunftszeremonie der Vipers nahm der Minister für Nationale Verteidigung, Nikos Panagiotopoulos, teil.

Die ersten beiden Viper werden als Pilotentrainer für die griechische Luftwaffe eingesetzt, während EAV die Produktion hochfährt, um bis Ende des Jahres mindestens sechs weitere Flugzeuge auszuliefern.

Lockheed Martin und Hellenic Aviation Industry (EAV) haben am Montag gemeinsam die ersten beiden F-16 Viper-Jäger an die griechische Luftwaffe geliefert. Diese Flugzeuge werden mit vollständig modernisierten Fähigkeiten zur Luftwaffe zurückkehren, was die nationale Sicherheit Griechenlands stärken wird.

Die F-16V-Versionen der HAF werden zu den fortschrittlichsten F-16 in Europa gehören und es der griechischen Luftwaffe ermöglichen, aufkommenden Bedrohungen in der Region erfolgreich entgegenzuwirken und als Teil alliierter Missionen auf der ganzen Welt zu operieren.

Laut der Website des Militärs Armyvoice.gr gehören zu den wichtigsten Systemen, die im Rahmen des Programms aktualisiert wurden:

  • AESA APG-83-Radar
  • Neuer modularer Missionscomputer (MMC-7000AH), ADT
  • Neue Informationstafel und Anzeigebildschirme zwischen den Fußräumen
  • Neuer APX-126 AIFF mit 5 Modifikationen
  • Integration von SNIPER POD, SASSM und PaveWay II Projektilen
  • Fähigkeit, im Link-16-System zu arbeiten

F-16-Upgrades werden bei EAV unter enger technischer Überwachung von Lockheed Martin-Teams durchgeführt, die sowohl bei EAV als auch in den USA ansässig sind.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure