Geht an die Grenzen Griechenlands "Konvoi aus Licht"


Der „Konvoi des Lichts“, bestehend aus 40.000 syrischen Flüchtlingen, die sich in der Türkei aufhielten, trat seinen Marsch Richtung Deutschland an.

Die Nachrichten von heute Abend und wahrscheinlich in den kommenden Wochen in Deutschland werden die Route des Konvois verfolgen, den die Türkei versprochen hat, nach Europa freizugeben. Die Zahl der Lichtkonvois dürfte in diesem Herbst bereits bei etwa einem Dutzend liegen. Die Hauptfrage ist, ob die griechischen Behörden die Passage des „Konvois des Lichts“ stören werden, dessen Grenzen sich die Flüchtlinge bis Ende nächster Woche nähern werden.

Griechenland kommentierte den „Konvoi des Lichts“, der sich der Grenze des Landes näherte

Bisher kommentierte sie durch den Mund von Takis Theodorikakos, Minister für den Schutz der Bürger Griechenlands, der Befürchtungen äußerte, dass der „Konvoi des Lichts“ vor dem Überqueren der Grenze mit türkischen Streitkräften bewaffnet werden würde.

Der griechische Minister warnte Erdogan, dass die griechische Grenze zu Evros im Falle einer Provokation mit Migranten gut geschützt sei.

Nachfolgend Zitate aus der Rede des Ministers:

  • „Die Türkei setzt auf provokativste Weise eine asymmetrische Bedrohung gegen unser Land in Europa um und versucht, die unglücklichen Menschen brutal, unmoralisch und illegal zu bewaffnen.“
  • „Unsere Nachbarn provozieren uns, entwickeln Taktiken, inszenieren Provokationen – denken Sie daran, dass die Grenzen Griechenlands 24 Stunden am Tag streng bewacht werden.“
  • „Weil Herr Erdogan sehr genau weiß, dass er keine echte militärische Drohung gegen Griechenland in die Tat umsetzen kann, benutzt er die unglücklichen Menschen grausam, um Europa und Griechenland zu erpressen.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure