TIF: Griechisch „Archytas“ auf dem Ausstellungsgelände ΕΑΒ

Der Stand der Hellenic Aviation Industry (Ελληνικής Αεροπορικής Βιομηχανίας) wurde am Samstag auf der TIF eröffnet und zeigt eine Nachbildung der ersten griechischen Drohne Architas im Maßstab 1:2,5.

Das neueste unbemannte Luftfahrzeug „Architas“ ist einzigartig, sein Design unterscheidet sich von allen anderen UAVs dadurch, dass es über VTOL (vertikaler Start und Landung) verfügt. Neben der Drohne wurden am griechischen Stand Innovationen, Know-how und vielfältige Unternehmensaktivitäten präsentiert.

Der TIF-Showroom beschreibt die integrierten Schulungsprogramme von ΕΑΒ, die das gesamte Spektrum der Luftfahrtwartungsfähigkeiten (Flugzeuge und Hubschrauber, Flugzeugtriebwerke, Elektronik), Spezialkurse (Strukturreparaturen, Schweißtechniken), Verfahren, Management und Qualitätskurse abdecken.

Die Chefs des Generalstabs Vizeadmiral Themistoklis Burolias, Generalleutnant Charalambos Lalusis und Vizeadmiral Stylianos Petrakis machten sich mit den Exponaten in den Räumlichkeiten des Pavillons vertraut.

Das VTOL UAV des Architas-Programms basiert auf einer Starrflügelplattform der Klasse der großen taktischen Drohnen. Laut EAB ist die Konfiguration des UAV-Rumpfes und des Triebwerks nun abgeschlossen. Die interne Platzierung von Elektronik, Nutzlast, Kraftstofftank, zusätzlichen vertikalen Start- und Landesystemen usw. wurde abgeschlossen.

Es wird erwartet, dass im November das Design fertiggestellt wird und im Dezember das Tragen des ersten Prototyps beginnt. Das Programm soll in 1,5 Jahren umgesetzt werden.

Für die Entwicklung und Herstellung des Geräts kooperiert die EAB mit drei Universitäten: Aristoteles in Thessaloniki, Demokrit in Thrakien und der Universität von Thessalien, berichtet newsbeast.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure