Die Energiekrise und steigende Preise: Worüber sich Verbraucher am meisten Sorgen machen

Die Energiekrise und steigende Preise sind laut einer statistischen Erhebung des Forschungsinstituts für Konsumgütereinzelhandel (IELKA) die größten Sorgen griechischer Verbraucher.

Die Umfrage mit einer Stichprobe von 1000 Verbrauchern wurde in der Woche vom 29. August bis 2. September 2022 durchgeführt. Laut IELKA ist die größte Angst derzeit die Finanzkrise, mit der Haushalte aufgrund der Energiekrise und steigender Preise konfrontiert sind:

  • 31 % geben an, Angst zu haben
  • 29 % Reizung,
  • 25 % haben Angst
  • 23 % Unsicherheit über die Zukunft,
  • 5% erklären sogar Panik.

Und nur 2 % sagen: „Das ist uns doch egal!“ (wir haben weder vor dem Wolf noch vor der Eule Angst … Wie das Lied des bekannten sowjetischen Films sagt – ca. Autor).

Gleichzeitig wird die Bevölkerung von Wut (27 %) und Angst (19 %) über den Krieg in der Ukraine erfasst, die geringer sind als im April 2022 (30 % bzw. 26 %).

Die Angst vor der COVID-19-Pandemie ist deutlich geringer, liegt aber immer noch bei 13 % bzw. 23 %, wobei die Angst gegenüber 19 % im April gestiegen ist. Bemerkenswert ist, dass der Grad der Gleichgültigkeit gegenüber beiden Themen deutlich gestiegen ist: auf 15 % aufgrund des Krieges in der Ukraine und auf 23 % aufgrund der COVID-19-Pandemie.

Das Thema steigende Preise wird als „das wichtigste Thema für Verbraucher“ bewertet. Dies ist die Antwort von 52% der Bevölkerung. Gefolgt von: Energiekosten machen sich große Sorgen um 39% und der Krieg in der Ukraine 4%. Auch die griechisch-türkischen Beziehungen werden von 4 % als Problem angesehen und schließlich die COVID-19-Pandemie mit nur 1 %.

Beim Vergleich von Zahlen aus Studien, die während der Finanzkrise der 2010er Jahre oder der Coronavirus-Pandemie 2020-2021 durchgeführt wurden, glaubt ein viel größerer Prozentsatz der Griechen (64 %) dies Die aktuelle Krise wird immer schlimmer. Die Finanzkrise der 2010er Jahre wurde von 30 % als Problem angesehen und schließlich die Corona-Krise von 6 %.

Mit Fokus auf Preissteigerungen zeigt die Studie, dass Energie- und Heizkosten die Bevölkerung am stärksten belasten (56 %), gefolgt von Nahrungsmitteln (27 %), Treibstoff- und Transportkosten (13 %) und schließlich Waren (außer Lebensmittel). 1%.

Die Antworten der Bevölkerung sind ähnlich, wenn es darum geht, ob welche Ausgaben sie zusätzliche finanzielle Unterstützung benötigen:

  • 97 % für Energierechnungen,
  • 93 % Kraftstoff,
  • 86 % Essen,
  • 69 % Mietwohnungen.

Gleichzeitig erhält aber ein großer Teil der Bevölkerung auf Initiative der Regierung eine relative Unterstützung zur Deckung dieser Kosten. Den Antworten nach zu urteilen glauben 53 %, dass sie gute Unterstützung für Energie und 49 % für Kraftstoff erhalten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure