Geheimnis des königlichen Testaments

Der Wille von Elisabeth II. wird 90 Jahre lang an einem geheimen Ort aufbewahrt. Diese Praxis geht auf das Jahr 1910 zurück – die Erklärung des letzten Willens der verstorbenen Mitglieder der königlichen Familie wird fast ein Jahrhundert lang versiegelt und in einem Safe aufbewahrt.

Wie schreibt Reuters, der erste war Prinz Francis of Teck, dessen Testament eines von dreißig ist, das jetzt in einem Safe an einem unbekannten Ort in London unter der Aufsicht eines Richters aufbewahrt wird. Der Ablauf ist wie folgt. Nach dem Tod eines hochrangigen Mitglieds der königlichen Familie wendet sich der Testamentsvollstrecker an den Leiter der Familienabteilung des Obersten Gerichtshofs von London mit der Bitte, das Testament zu besiegeln. Die Richter in dieser Position waren sich immer einig.

Als beispielsweise im April 2021 der Ehemann der Queen, Prinz Philip, starb, erwog Richter Andrew MacFarlane einen Antrag auf Besiegelung seines Testaments. Er entschied, dass das Testament tatsächlich versiegelt werden sollte, beschloss jedoch, seine Entscheidung zu veröffentlichen, um der Öffentlichkeit zumindest ein gewisses Verständnis dafür zu vermitteln, was passiert und warum.

Das Testament von Königin Elizabeth II. wird zusammen mit dem Testament ihres Mannes, ihrer Mutter Elizabeth und ihrer Schwester Prinzessin Margaret aufbewahrt, die 2002 starben. Reuters erinnert daran, dass Margarets Testament 2007 Gegenstand einer rechtlichen Anfechtung durch Robert Brown war. Letzterer behauptete, er sei der Sohn der Prinzessin und wollte ihren Willen kennenlernen. Aber leider gewährten ihm die Gerichte keinen Zugang.

Abrufen Elizabeth II Sie starb im Alter von 96 Jahren am 8. September auf Balmoral Castle in Schottland. Ihr ältester Sohn Karl bestieg den Thron und wurde am 10. September König.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure