Ukrainische Flüchtlinge in Frankreich schwer geschlagen

Das ukrainische Außenministerium sagte, dass die ukrainische Botschaft in Paris die besondere Kontrolle über den Fall der Schläge gegen zwei ukrainische Frauen übernommen habe.

Eine Mutter und Tochter, die in Frankreich gelitten haben, ukrainische Flüchtlinge, die am 11. September von einem russischsprachigen Mann angegriffen und schwer geschlagen wurden, sprachen über die Einzelheiten dessen, was passiert ist.

Alles geschah in der französischen Gemeinde Roquebrune-Cap-Martin. Entsprechend „Europäische Wahrheit“Am Montag sagte der Vizepräsident der Union der Ukrainer Frankreichs, Volodymyr Kohutyak, dass in der Nacht zuvor in der Gemeinde Roquebrune-Cap-Martin „zwei ukrainische Mädchen von den Russen geschlagen wurden, weil sie ukrainische Musik hörten“. Er veröffentlichte auch Fotos von ukrainischen Frauen.

Auflage Monaco-Matin schreibt, dass die Opfer – Alina und ihre Mutter Elena – aus Izyum in der Region Charkiw stammen, die am 19. April nach Frankreich abgereist sind. Sie verbrachten fast zwei Monate im russisch besetzten Isjum. Um die Stadt zu verlassen, mussten die Frauen Filter und Interviews durchlaufen. Sie kamen über Russland nach Frankreich. Um nach Estland zu gelangen, fuhren wir durch Valuev, Belgorod, Moskau, St. Petersburg, Iwangorod. Sie verließen Narva nach Frankreich. Das Opfer Alena sagt:

„Es war sehr schwer zu gehen, sie haben viel durchgemacht. In Frankreich fingen sie an, zu einem Psychiater zu gehen, weil das Dach den Krieg verlässt.“

Der Arzt empfahl ukrainischen Frauen Abendspaziergänge vor dem Schlafengehen, mit denen Alina und ihre Mutter am Abend des 11. September zurückkehrten. Das Mädchen sagt:

„Vier Leute kamen auf uns zu: zwei Männer, einer sehr kräftig, der zweite groß und dünn, und eine Frau mit einem Kind. Und ein Freund aus der Ukraine schickte mir ein satirisches Lied „Ohne Rusny“, wir gingen und hörten zu es auf dem Weg.

Die Gesellschaft war bereits an den Frauen vorbeigegangen, als ein kräftiger Mann ausrief: „Ich komme aus Kiew?!“ Alina bemerkt, dass sie Russisch mit Moskauer Akzent gesprochen haben und fährt fort:

„Wir haben nicht verstanden, was er von uns wollte. Wir bogen in eine andere Straße ein, und hier holt uns dieser riesige Mann ein und fängt einfach an, ohne Erklärung zu schlagen.“

Eine unbekannte Person schlug ihr ins Gesicht, woraufhin das Mädchen auf den Asphalt fiel, sich den Kopf schlug und nach dem zweiten Schlag für eine Minute das Bewusstsein verlor. Dann fing der Mann an, ihre Mutter zu schlagen, die Frau fiel dreimal, ihre Nase war gebrochen. Später stellte sich heraus, dass es sich um einen Bruch handelte, die Begleiter des Mannes waren nicht zu sehen, er schlug lautlos zu. Alina erinnert sich mit Entsetzen:

„Ich glaube, er stand unter irgendeiner Art von Drogen. Er hatte rote Augen, geweitete Pupillen. Ich habe noch nie eine so aggressive Person gesehen, nicht einmal während der Besetzung. Er hatte einen teuflischen Ausdruck auf seinem Gesicht. Kein Mensch, sondern nur eine Bestie .“

Sie schlägt vor, dass das Lied, das sie während eines Spaziergangs gehört haben, das Unbekannte verärgern könnte. Nachdem er sich um die Frauen gekümmert hatte, zog sich auch der Mann schweigend zurück. Alina rief die Polizei und Polizeibeamte und Ärzte trafen am Tatort ein. Bisher konnte die Polizei den Angreifer jedoch nicht finden. Sie versprachen, sich das CCTV-Material anzusehen, und dann könnten sie den Angreifer vielleicht finden und identifizieren.

Alina und ihre Mutter wurden ins Krankenhaus gebracht, erhielten erste Hilfe und rieten, sich an spezialisierte Ärzte zu wenden. Die Ärzte diagnostizierten bei Elena eine gebrochene Nase und bei Alina Schmerzen in Beinen und Kopf. Die Betroffenen fühlen sich unwohl, klagen über Schwindel und Übelkeit, verbringen viel Zeit im Bett. Alina sagt:

„Wir hoffen, dass er gefunden wird. Die Leute sollten von solchen Geschichten wissen und vorsichtig sein, denn Gott bewahre, dass dies jemand anderem passiert ist.“

Das Außenministerium der Ukraine teilte mit, dass der Fall des Schlagens ukrainischer Frauen unter besonderer Kontrolle der ukrainischen Botschaft in Paris stehe. Der Sprecher des Außenministeriums, Oleg Nikolenko, stellte fest:

„Diplomaten arbeiten mit französischen Strafverfolgungsbeamten zusammen, um den Angriff unverzüglich zu untersuchen und mit den Opfern in Kontakt zu bleiben, die die notwendige medizinische Versorgung erhalten haben. Die Angreifer müssen bestraft werden.“

Leider sind solche Fälle keine Einzelfälle. In der Türkei zum Beispiel ein betrunkener russischer Tourist gezwungen Mädchen aus der Ukraine sprechen Russisch, beschimpfen sie obszön und erniedrigen sie, und in Schweden greift eine Russin eine Ukrainerin mit Beleidigungen an, die ihr gegenüber eine Bemerkung über den Umgang mit der Flagge der Ukraine macht.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure