Unerwartete Auflösung: Ukrainische Frauen in Frankreich wurden von einem Landsmann geschlagen

Ein Ex-Militär aus der Ukraine schlug zwei ukrainische Flüchtlingsfrauen zusammen. Sie hielten sich für Russen.

Eine Mutter und Tochter, die in Frankreich gelitten haben, ukrainische Flüchtlinge aus Izyum, die am 11. September angegriffen wurden und schwer geschlagen ein russischsprachiger Mann, erzählte von den Einzelheiten des Geschehens und war sich fast sicher, dass sie von einem Russen angegriffen wurden, weil sie ein ukrainisches Lied gehört hatten. Der Angreifer wurde jedoch letzte Nacht festgenommen, es stellte sich heraus, dass er … ein ehemaliger ukrainischer Militärmann war.

Medienberichten zufolge hat er „die Gewalt anerkannt, sie aber heruntergespielt“. Der 33-jährige Ex-Militär diente nach Angaben seines Anwalts mehrere Jahre in Spezialeinheiten. Wegen gesundheitlicher Probleme, schreibt schöne Matine2010 ging er in den Ruhestand und arbeitete als Leibwächter in Europa. Er kam vor 7 Monaten aus der Ukraine nach Frankreich. Bei der Polizei sagte der Mann, er selbst habe die Frauen wegen des „russischen Akzents“ mit Russinnen verwechselt. Er bestreitet die Anwendung von Gewalt und sagt, er habe nur „ein paar Ohrfeigen“ gegeben und „seine Hand an sein Gesicht gelegt“.

Die Medien berichten jedoch unter Bezugnahme auf CCTV-Aufnahmen, dass die Schläge heftig waren. Der Mann sagte auch, dass er seine Reaktion bedauere und bereit sei, Frauen eine Entschädigung zu zahlen. Der Prozess gegen den Ukrainer findet am 17. November statt. Ihm drohen drei Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 45.000 Euro nach dem Artikel wegen „Gewalt aufgrund der Rasse“. Der Fall wird vom Strafgericht Nizza geprüft, schreibt Notebook.ru.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure