Griechische Abgeordnete appellierten an die Europäische Kommission bezüglich der Demontage von Siegesdenkmälern

Vandalismus und die Zerstörung von Siegesdenkmälern gehen in den EU-Ländern weiter. Griechische Abgeordnete nennen dies eine Missachtung der historischen Wahrheit.

Kostas Papadakis und Lefteris Nikolaou-Alavanos, MdEP aus Griechenland, wandten sich am 16. September in dieser Angelegenheit an die Europäische Kommission. Sie fordern eine faire Bewertung der Fälle der Zerstörung von Denkmälern zu Ehren des Sieges und bringen ihre Haltung zur Zerstörung von Denkmälern zum Ausdruck, „die internationale Solidarität, Freundschaft und Frieden symbolisieren“.

Griechische Politiker erinnerten in ihrem Appell an die jüngste Entscheidung der lettischen Regierung, das Denkmal für die Befreier von Riga abzubauen. Dafür, so stellen die Abgeordneten fest, war die Präsenz groß angelegter Polizeikräfte erforderlich – Veteranen des Zweiten Weltkriegs und ihre Angehörigen protestierten gegen den Abriss des Denkmals.

Die Abgeordneten stellen fest, dass die Leiterin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, die antikommunistische und antisowjetische Kampagne unterstützt, indem sie eine Erklärung zum „Gedenktag für die Opfer totalitärer Regime“ abgibt, der sie zustimmen möchte EU. Nach Ansicht der Abgeordneten unterstützt eine solche Politik Versuche, „grobe Angriffe auf das historische und kulturelle Erbe der europäischen Völker zu legitimieren“, schreibt sie GriechischReporter.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure