So sparen Sie zu Hause Strom: 12 Geheimnisse von CNN und Konstantinos Laskos

Constantinos Laskos, Präsident der Panhellenic Association of Certified Energy Inspectors, half CNN Griechenland dabei, effektive Energiesparlösungen für Privathaushalte und Unternehmen zu finden. Ist es möglich, sie zu finden?

Subventionen sind Subventionen, aber es gibt nicht viel Hoffnung für sie. Es ist seit langem bekannt, dass die Rettung von Ertrinkenden das Werk der Ertrinkenden selbst ist, daher hilft nur die Befolgung einer effektiven Beratung durch Experten, „schwere“ Rechnungen zu reduzieren. Wie Herr Laskos betont, gibt es keine andere Lösung als die energetische Abschirmung unserer Häuser, „die leider nicht morgen durchgeführt werden kann, sondern ein Jahrzehnt dauern wird“.

Allerdings sind die Energiepreise heute und heute in die Höhe geschossen und drohen die Stromrechnungen in Brand zu setzen. Die Verbraucher warten auf Aussagen der griechischen Regierung, wie sie angekündigt hat Hilfe und Gestaltungsschema Incentive Compensation wird praktische Form annehmen.

Die beispiellose Situation hat Preissteigerungswellen für Grundgüter und Energieträger mit sich gebracht, die das Familienbudget wirklich zu sprengen drohen. Unter diesen Bedingungen EUdie versuchte, sich „über Wasser zu halten“, begann zu diskutieren und zu akzeptieren Maßnahmen zu reduzieren Verbrauch. Eingeführt Sparmodus und Griechenland.

Auf nationaler Ebene ergreift die griechische Regierung einige Maßnahmen zur Unterstützung von Haushalten und Unternehmen, aber laut Konstantinos Laskos haben Energiebetreiber keine großen Hoffnungen und Erwartungen. Laskos nennt die Energiesparmaßnahmen Aspirin und erklärt:

„Bei einer Verbrauchseinsparung von 20%-25% erziele ich einen Rabatt auf die Rechnung, sagen wir 1000 Euro. Aber wenn sich die Preise verdreifachten und vervierfachten und ich 4000 Euro bezahlte, brachte diese Ersparnis dem Verbraucher nur einen minimalen Nutzen wird aufgefordert, 3000 mit einem Rabatt zu zahlen, wo er 1000 bezahlt hat. In diesem Jahr werden die Preise für Energieprodukte um mindestens 50% erhöht, Holz ist um 20%-25% teurer geworden, und wenn die Öl- und Gaspreise noch mehr steigen , wir werden 50 % sehen, und dann ist alles 100 %.

Herr Laskos betont in einem Interview CNN Griechenlanddass es heute keine billigen Heizmittel gibt:

„Alle Preise stehen in Beziehung zueinander. Öl hängt von Gas ab, Gas wirkt sich auf Strom aus.“

Er merkt an, dass man sich in diesem Jahr auch auf das Phänomen der Umweltverschmutzung vorbereiten sollte, da „in Kaminen statt Brennholz umweltschädliche Gegenstände verbrannt werden, wie während der Wirtschaftskrise 2011“. Er glaubt, dass der einzige Ausweg aus dieser Situation darin besteht, Energie zu sparen und Häuser zu schützen (Programm „Εξοικονομώ“), „was leider nicht morgen möglich ist, sondern ein Jahrzehnt dauern wird“:

„Wenn ein Haus energiegeschirmt ist, bietet es enorme Energieeinsparungen. Das heißt, ein Haus, das nach den 1980er Jahren mit Blick auf die Wärmedämmung gebaut wurde, hat fast 1/3 des Verbrauchs im Vergleich zu einem Haus, das vor den 1980er Jahren gebaut wurde. Ab 2011 und danach Durch die Anpassung neuer Energieeffizienzregeln ist diese Zahl noch weiter gesunken, es könnte die Hälfte des Verbrauchs im Vergleich zu einem nicht isolierten Haus sein.

Das merkt Lasko an Programm Εξοικονομώ) ist auf dem richtigen Weg, braucht aber mehr EU-Fördermittel und größere Programme zur parallelen Stromproduktion in Häusern mit Photovoltaikanlagen auf Dächern für den Eigenverbrauch. Besonderes Augenmerk legt er dabei auf „smarte“ Sparmöglichkeiten:

„Die energieintensivsten Geräte sind diejenigen, die Wärme und Kälte erzeugen, sodass wir im Sommer hohe Rechnungen bekommen, wenn wir Klimaanlagen verwenden, bzw. im Winter, wenn wir Widerstände zum Heizen verwenden, entweder elektrische Heizkörper oder Klimaanlagen. Der Stromverbraucher Nr. 1 ist die Heizung.Der Energieverbrauch einer Klimaanlage beträgt etwa 1/4 im Vergleich zu einem Gerät mit Widerständen, einem Ölkörper oder einem Halogenofen.Widerstände sind zum Heizen verboten, da sie ein großer Energieverbraucher sind .“

Laskos empfiehlt auch, sich an einfache, aber hochwirksame Möglichkeiten zu halten, um Geld zu sparen, die allen zur Verfügung stehen. Es gibt nur 12 davon, und in Kombination sind sie noch effektiver:

  1. Eine Absenkung der Raumtemperatur um ein Grad ergibt eine Energieeinsparung von 5%-10%, immer abhängig von der Außentemperatur. Je kälter es draußen ist, desto weniger wird gespart. Für Athen, wo die Außentemperatur 7-10 Grad beträgt, beträgt die Einsparung etwa 10 %, während sie in kälteren Gebieten auf 5 % sinkt. Wenn wir den Thermostat auf 18 Grad absenken, können wir für Attika ganz erhebliche Einsparungen von bis zu 15 % erzielen. Je niedriger die Temperatur, desto größer die Einsparungen.
  2. Wir können auch Räume isolieren, Räume, die wir nicht nutzen, indem wir Heizkörper abstellen. Dies hängt natürlich von der Verteilung der Gemeinschaftsbereiche ab. Wenn dies in einem Mehrfamilienhaus auf Stundenbasis geschieht, dann werden die Einsparungen auf alle Wohnungen verteilt.
  3. Bei Gebäuden, die nach 90-95 gebaut wurden, ist die Eigenheizung mit Öl oder Gas das energieintensivste System. Es ist eine gute Idee, dass die Bewohner zusammenkommen und über ein zentralisiertes System diskutieren. Das heißt zum Beispiel den Heizkessel zu einer bestimmten Uhrzeit einzuschalten, für alle gemeinsam, und nicht für jeden Mieter auf seinen Wunsch hin.
  4. Der traditionelle Weg ist effektiv: schwere Vorhänge, die isolierend wirken und die Kälte nicht ins Innere dringen lassen.
  5. Wir schließen Jalousien und Fenster immer bei oder vor Sonnenuntergang.
  6. Die Belüftung sollte nicht konstant, sondern kurzzeitig und energisch erfolgen, um das Auskühlen der Bauteile und den Verlust der in den Wänden angesammelten Wärme zu verhindern. Langfristige Belüftung beseitigt nicht nur verschmutzte Luft, sondern kühlt auch die Elemente des Gebäudes.
  7. Der Kühlschrank hebt das Thermostat an und spart so bares Geld.
  8. Bei einem elektrischen Warmwasserbereiter mit Temperaturregler reduzieren wir ihn so weit wie möglich.
  9. Bei Waschmaschinen verwenden wir Sparprogramme oder senken den Thermostat auf eine niedrigere Temperatur.
  10. Ein Schnellkochtopf ist viel sparsamer als das Kochen auf dem Herd oder im Backofen.
  11. Um den Raum zu beleuchten, ist es besser, LED-Lampen zu verwenden, sie sind viel sparsamer als Leuchtstofflampen.
  12. Geräte, die angeschlossen bleiben, verbrauchen weiterhin Strom, wenn auch in geringem Maße.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure