Das Einreiseverbot für russische Touristen gilt in vier der fünf an Russland grenzenden EU-Staaten

Ein Einreiseverbot für russische Touristen in vier der fünf an Russland grenzenden EU-Staaten ist in Kraft getreten.

Diese Maßnahme gilt für Polen, Estland, Lettland und Litauen und bleibt in Kraft, bis der russische Angriff auf die Ukraine aufhört. Der Schritt war der jüngste in einer Reihe von Sanktionen und anderen Maßnahmen, die von der Europäischen Union oder ihren Mitgliedsstaaten nach Moskaus Invasion in der Ukraine am 24. Februar im Rahmen einer sogenannten „militärischen Spezialoperation“ ergriffen wurden.

EU Verbot aller Flüge aus Russland, nur Straßen- und Schienenverbindungen bleiben offenund in diesem Monat vereinbart, visumfreies Reisen in den Schengen-Raum zu beschränken.

Das Einreiseverbot richtet sich an Touristen und gilt nicht für russische Dissidenten, die Schutz in der EU suchen, sowie für Lkw-Fahrer, Flüchtlinge und ständige Einwohner von EU-Gebieten und Besucher von Familienangehörigen.

Finnland, das fünfte EU-Land, das an Russland grenzt, beschlossen, ihre Grenzen offen zu lassenobwohl es die Anzahl der konsularischen Termine für russische Reisende, die ein Visum beantragen, reduziert hat.

Auch das EU-Reiseverbot spaltet den europäischen Block. Hauptstädte wie Berlin und Prag argumentieren, dass es kontraproduktiv wäre, gewöhnlichen Russen die Einreise zu verweigern.

Finnland, dessen Premierministerin Sanna Marin gesagt hat, russische Touristen sollten während des Krieges nicht in die EU reisen, sagte, ein solches Verbot könne gegen das Schengen-Abkommen verstoßen, wonach alle Länder ein von einem anderen Land in der Zone ausgestelltes Visum respektieren. „Ein Land stellt ein Visum aus, ein anderes akzeptiert es nicht. Das ist sicherlich nicht wünschenswert für das System“, sagte der finnische Präsident Sauli Niinistö vergangene Woche gegenüber Reportern in Helsinki.

äußerte sich der estnische Ministerpräsident Kaya Kalas Ernüchterung über Spaltungen innerhalb der EU, die davor warnt, dass viele russische Reisende sich nun der finnischen Grenze zuwenden würden. „Es gibt noch ein Schlupfloch, und das ist Finnland“, sagte der estnische Ministerpräsident am Samstag gegenüber Reuters. „Es ist also nicht gerade effektiv, aber es ist immer noch besser als nichts“, fügte sie hinzu.

Für Mikhail Ivanov, einen 35-jährigen Russen, der gestern mit dem Bus von St. Petersburg nach Tallinn gereist ist, könnte es etwas schwieriger sein, Freunde in Estland zu besuchen, schreibt die Zeitung. parallaxmag.gr. „Ich werde immer noch in der Lage sein, über andere Länder nach Estland zu reisen“, sagte er Reuters kurz nach seiner Einreise nach Narva.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure