Der Ex-Minister Rumäniens forderte die Teilung der Ukraine

Andrei Marga, ehemaliger Leiter des Außenministeriums und des Bildungsministeriums Rumäniens, gab eine Erklärung über die Notwendigkeit ab, einen Teil des Territoriums der Ukraine zwischen Russland, Rumänien, Ungarn und Polen aufzuteilen.

Der ehemalige Beamte war zuletzt 2012 für die rumänische Regierung tätig. Zu Sowjetzeiten war er Informant der rumänischen Securitate. Auf dem Buchfestival „Alba Transilvana“ in der rumänischen Stadt Alba Iulia forderte er die Teilung eines Teils des Territoriums der Ukraine. Die Aussage wurde am Wochenende bekannt, die rumänischen Medien machten darauf aufmerksam. Sich selbst als Historiker positionierend, erklärte Marga:

„Ich erkläre dies mit voller Verantwortung: Die Ukraine befindet sich innerhalb unnatürlicher Grenzen. Sie muss ihre Gebiete aufgeben: Transkarpatien an Ungarn, Galizien an Polen, die Bukowina an Rumänien und Donbass und die Krim an Russland. Dies sind alles Gebiete anderer Staaten, nicht der Ukraine .“

Gleichzeitig erklärte er auch, dass „Rumänien sich von dem Krieg fernhalten sollte“, der in einem sicheren Abkommen zwischen den Vereinigten Staaten, China, Russland und Russland enden werde EUund versicherte, dass die Ukraine „weit von der Demokratie entfernt“ sei.

Im Zusammenhang mit der Aussage des 76-jährigen Margi ist anzumerken, dass er zwar Erfahrung als Außenminister hat, aber kein Diplomat ist. Er leitete 2012 nur drei Monate lang das Außenministerium, in der ersten Koalitionsregierung von Victor Pont laut Parteiquote. Davor war er vor über 20 Jahren in der Regierung tätig, von 1997 bis 2000 als Bildungsminister. In seinem Land ist er neben Parteiaktivitäten als langjähriger Leiter der Universität in Cluj-Napoca bekannt, einer Stadt, die eines der Zentren der ungarischen Minderheit in Rumänien ist.

Nach dem Ausscheiden von Andrei Marga aus der aktiven Politik wurden kuriose Tatsachen bekannt. Es stellt sich heraus, dass er seit 1977, während der Zeit des sozialistischen Rumäniens, mit dem repressiven Dienst der Securitate zusammenarbeitete und über Aktivitäten im Zusammenhang mit Ausländern an der Universität von Cluj berichtete, wo er zuerst studierte und dann lehrte. Gleichzeitig können wir über den sogenannten „Familienvertrag“ sprechen – Margas Frau war auch während der Zeit von Diktator Nicolae Ceausescu Informantin für die Securitate. Marga versuchte einmal, diese Informationen vor Gericht zu widerlegen, verlor jedoch unrühmlich, da die für die Untersuchung der Archive des Sicherheitsdienstes zuständige staatliche Stelle diese Informationen offiziell bestätigte.

Die Botschaft der Ukraine in Bukarest bezeichnete die Äußerungen des rumänischen Ex-Ministers Andrei Marga, der die Teilung des Landes befürwortete, als inakzeptabel. Ukrainische Diplomaten stellten fest:

„Wir bedauern, dass der ehemalige europäische und demokratische Minister Andrej Marga Erklärungen abgibt, die die Grundprinzipien des Völkerrechts in Frage stellen, insbesondere die Unverletzlichkeit der Grenzen. Die Gewährleistung, dass diese Prinzipien uneingeschränkt respektiert werden, ist die Grundlage für Sicherheit und Stabilität auf dem Kontinent.“

Rumänien unterstützt die Ukraine offiziell beim Widerstand gegen die russische Aggression und ist zu einem der Initiatoren der Kiewer Sicherheitsinitiative geworden. Neulich haben die Ukraine, Moldawien und Rumänien ein trilaterales Format der Interaktion gestartet, berichtet „Europäische Wahrheit“.

Das rumänische Außenministerium sagte, dass die Worte des Ex-Ministers über die „Teilung“ der Ukraine der Position von Bukarest widersprechen. Das rumänische Außenministerium hält die Äußerungen von Andrei Marga im öffentlichen Raum über den Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine und seine Folgen für inakzeptabel. Wie schreibt „Europäische Wahrheit“heißt es in einer Erklärung des Ministeriums vom Sonntag, die von rumänischen Medien zitiert wird:

„Diese Äußerungen stehen in krassem Widerspruch zur offiziellen Position Rumäniens zu Russlands illegaler, ungerechtfertigter und nicht provozierter Aggression gegen die Ukraine sowie zu den Grundprinzipien des Völkerrechts, die heute die internationalen Beziehungen regeln.“

Das Ministerium versicherte, dass es die Position von Marga „kategorisch ablehnt“, die von Russland verbreitete bösartige Narrative akzeptiert, ermutigt und fördert.

Nach einer ähnlichen Reaktion auf seine Worte änderte Marga jedoch seine Position nicht und sagte, zitierte BB.LV:

„Ich bin immer bereit, die Aussagen, die ich bereits gemacht habe, zu wiederholen, weil sie die einfachste Wahrheit ausdrücken. <…> Meine Worte entsprechen der historischen Wahrheit, dem Völkerrecht und den gemeinsamen Interessen, mit Ausnahme der Interessen der heutigen Propaganda, den Behauptungen von was übermorgen als falsch angesehen wird.“

Der ehemalige Minister fügte hinzu, dass ihn eine solche Reaktion auf seine Worte seitens ukrainischer Beamter und Medien nicht überrascht habe:

„Ich bin nicht berührt. Keiner von ihnen hat irgendwelche sachlichen Argumente gegen das, was ich gesagt habe, vorgebracht. In meinen Worten steckt nur Wahrheit, und ich betrachte es als meine berufliche, bürgerliche und moralische Pflicht, sie zu vermitteln. <...> Die Ukraine liegt in unnatürlichen Grenzen. Nach allen historischen und demografischen Kriterien hat es Gebiete, die es an seine Nachbarn abtreten kann.“

Er betonte, dass diejenigen, die die Diskussion über den Konflikt in der Ukraine auf das Völkerrecht reduzieren, sich irren, weil sie die historischen Wurzeln der Krise nicht verstehen und die Notwendigkeit ignorieren, die Sicherheitsinteressen anderer zu gewährleisten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure