Der NATO-Generalsekretär brachte seine pro-türkische Haltung zum Ausdruck

NATO-Chef Jens Stoltenberg nahm in einem Interview mit dem Magazin Foreign Policy erneut eine pro-türkische Haltung ein.

Stoltenberg „begnadigte“ die Türkei, die kürzlich drohte, den Zusammenhalt der Nordatlantischen Allianz zu untergraben, indem sie die Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens hinauszögerte, während er sagte, es gebe auch „einige griechisch-türkische Differenzen“.

Mit Blick auf das Veto Ankaras gegen die beiden skandinavischen Länder begründete Jens Stoltenberg die entgegen der Entscheidung aller anderen Abgeordneten stehende Position des türkischen Präsidenten mit dem Vorwand, er sei in der Vergangenheit „von Terror heimgesucht“ worden, und so weiter Die geäußerte Besorgnis über diese Drohungen sollte ernst genommen werden.

Auf die Frage des Journalisten, ob die Türkei ein „Sorgenkind sei, das sich in die Nato-Einheit einmischt“, wich Jens Stoltenberg einer direkten Antwort auf Ankara weiter aus und sagte zu den griechisch-türkischen Beziehungen: „Es gibt Differenzen, die auf diplomatischem Weg gelöst werden müssen .“

Stoltenberg beantwortete eine Reihe von Fragen über den Krieg in der Ukraine und die Antwort der NATO, die Herausforderungen, die China für den Westen und die NATO darstellt, und die Struktur und Zukunft der NATO in einer sich ständig verändernden Welt. Er sagte, dass die NATO das erfolgreichste Verteidigungsbündnis der Geschichte sei und dass ihr Erfolg auf der Einigkeit ihrer Mitglieder und der Fähigkeit der Organisation liege, sich weiterzuentwickeln und den Herausforderungen einer sich verändernden Welt zu begegnen.

Der Journalist stellte Stoltenberg auch folgende Frage zur Position der Türkei in der Nato und verwies auf die entsprechenden Briefe Griechenlands an das Bündnis: „Was die Türkei betrifft, so haben Sie Briefe des griechischen Außenministers erhalten, in denen er die Nato vor einem möglichen zweiten Krieg warnt auf europäischem Boden, und wirft der Türkei auch aggressive Aktionen vor, die die Einheit des Bündnisses verletzen. Es wird auch die Frage der Aufnahme Finnlands und Schwedens aufgeworfen. .

Stoltenberg antwortete konkret: „Sowohl Griechenland als auch die Türkei sind unsere wertvollen Verbündeten in der NATO. Sie sind seit vielen Jahren, seit vielen Jahrzehnten Mitglieder dieses Bündnisses und tragen auf verschiedene Weise zu unserer gemeinsamen Sicherheit bei, was wir sehr zu schätzen wissen. Es gibt einige Differenzen, und natürlich ist unsere Botschaft, dass diese Differenzen auf diplomatischem Wege gelöst werden sollten, ist es wichtig, militärische Zwischenfälle oder Konflikte zu vermeiden, beispielsweise in der Ägäis, weshalb die NATO einen Dekompressionsmechanismus geschaffen hat, an dem die Türkei und Griechenland beteiligt sind , um das Risiko von Zwischenfällen oder Unfällen zu verhindern und zu verringern. Wir haben bereits in den 1990er Jahren eine ähnliche Situation erlebt, die zu sehr schweren Zwischenfällen in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer geführt hat.“

Stoltenberg fügte hinzu: „Was die Türkei betrifft, müssen wir verstehen, dass sie der NATO-Verbündete ist, der am meisten unter Terroranschlägen gelitten hat, und wir nehmen die Bedenken ernst, die über diese Bedrohungen geäußert wurden. Deshalb begrüße ich die historische Entscheidung von 30 NATO-Verbündeten Finnland und Schweden einladen, dem Bündnis beizutreten, und die Tatsache, dass sich die Türkei, Finnland und Schweden in Madrid durch eine gemeinsame Erklärung und ein multilaterales Abkommen einigen konnten, wie sie gegen den Terrorismus vorgehen sollen, was für uns alle wichtig ist.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure