Die Geschichte der berühmten Statue des olympischen Zeus, rekonstruiert nach 2,5 Jahrtausenden


Eines der sieben Weltwunder der Antike „erwacht“ nach 2500 Jahren! Dies ist die berühmte Statue des Zeus in Gold und Elfenbein, die der große Bildhauer Phidias um 430 v. Chr. geschaffen hat. und im Tempel des Zeus im Heiligtum von Olympia installiert.

Die kolossale 13 Meter hohe Statue, die 426 n. Chr. vollständig zerstört wurde, wurde zum ersten Mal in der Welt vom Museum of Ancient Greek Technologies Kotsan restauriert und wird bis zum 30. September im Rahmen der Ausstellung „Zwei Götter“ im Zentrum des antiken Olympia bei freiem Eintritt für die Öffentlichkeit zu sehen sein. Sie ist Teil der größeren Ausstellung „7 Wunder der Antike“.

Statue des olympischen Zeus, dargestellt im Jahr 1572


Besonders beeindruckend ist die Genauigkeit des Bildes, das drei ganze Jahre systematischer Recherche und Konstruktion auf der Grundlage einschlägiger bibliographischer und archäologischer Quellen erforderte. Darunter befinden sich die antiken Münzen des Elis, die seine Figur und die Beschreibungen des Pausanias in Helias genau wiedergeben.

Die Statue des olympischen Zeus war eines der prächtigsten und beeindruckendsten Denkmäler der Antike, zu dem Menschenmassen strömten, um sie zu bewundern und zu beten.

Dies war das Ziel der Bewohner von Elis, als sie Phidias baten, es zu bauen, dh es zu einem Anziehungspunkt und einem Zeichen der Macht zu machen. In Kenntnis der berühmten und riesigen Statue der Athene in Gold und Elfenbein, die er für den Parthenon schuf, baten sie ihn, etwas Ähnliches und vielleicht sogar noch Beeindruckenderes zu schaffen, das die Herrlichkeit und Macht widerspiegeln würde, die der Herrlichkeit und Macht der Athene entspricht Vater der Götter.

Und der große Bildhauer vollbrachte erneut ein Wunder, das acht lange Jahre Arbeit in Anspruch nahm. Das sitzende Skelett des Zeus wurde aus Holz gefertigt und in einer speziellen Flüssigkeit getränkt, damit es nicht austrocknet und sich verzieht. Der Baum war mit Schichten aus Gold und Elfenbeinplatten bedeckt, die Augen waren aus Edelsteinen und der Mantel aus Marmor, der mit Blattgold bedeckt war.

Vorschau

Stich von 1721


Auf dem Kopf des Zeus, der auf einem imposanten Thron aus Elfenbein, Gold, Ebenholz und Edelsteinen saß, war ein Kranz aus grüner Emaille. In der rechten Hand hielt Zeus eine Statue der Göttin Nike aus Gold und Elfenbein mit einem Band und einer Krone auf dem Kopf, und in der linken Hand sein Zepter, das aus verschiedenen Metallarten gefertigt und mit einem Adler gekrönt war Gottes Markenzeichen. Zwei Imitationen von ruhenden Löwen lagen zu seinen Füßen und vermittelten ein Gefühl von wachsamem Schutz. Auf dem Gewand der Figur sind kleine Tiere und Lilienblüten geschnitzt. Sockel, Fuß und Thron des Zeus waren mit 173 Figuren geschmückt.

Auf diese Arbeit war Phidias besonders stolz. Es wird sogar gesagt, dass er nach Fertigstellung zu Zeus betete und ihn bat, ihm ein Zeichen zu schicken, um seine Zustimmung zu zeigen. Und in diesem Moment gab es einen Donnerschlag, den er als die göttliche Antwort empfand, auf die er gewartet hatte.

Vorschau

Abbildung von 1887


Verschiedene Versionen der Zerstörung der Statue

Es wird angenommen, dass die beeindruckende Statue 426 n. Chr. vollständig zerstört und anschließend geplündert wurde, nachdem der gesamte Tempel in Brand gesteckt worden war. Einer anderen Version zufolge wurde es von Theodosius nach Konstantinopel gebracht und in den Palast eines griechisch-christlichen Eunuchen gestellt, wo es zusammen mit anderen großen Kunstwerken etwa 60 Jahre lang blieb, bis es 475 n. Chr. Von einem Großen zerstört wurde Feuer.

Nach Angaben des römischen Historikers Suetonius ließ Kaiser Caligula schließlich die Statue nach Rom bringen und das Gesicht der beiden Statuen durch sein eigenes ersetzen. Sein Wunsch wurde jedoch nie erfüllt, da das Schiff, das ihn trug, vom Blitz getroffen wurde.

Aber es gibt auch eine Version, die besagt, als die Arbeiter des römischen Kaisers versuchten, es zu bewegen, gab es ein sehr lautes Geräusch, ähnlich einem lauten Gelächter, wodurch das Gerüst einstürzte und alle entsetzt flohen.

Die ersten Teile der Skulptur wurden 1829 von einer französischen Expedition von Apxeologen entdeckt. Die gefundenen Fragmente, die die Heldentaten des Herkules darstellen, befinden sich noch heute im Louvre.

Vorschau

Jetzt wurde an der Stelle dieses Tempels ein apxeologisches Museum eingerichtet. Besucher können Teile des Mosaiks und Skulpturen anderer Götter sehen. Ebenfalls im Museum befindet sich ein Bild, das die ursprüngliche Ansicht der Statue des olympischen Zeus darstellt. Darüber hinaus wurde die Werkstatt von Phidias von Apxeologen entdeckt. Die Expedition von 1954-1958 fand Werkzeuge, Gold, Elfenbein und Edelsteine ​​sowie verschiedene Formen, mit denen der Bildhauer in der Nähe des Tempels selbst arbeitete. Ein interessanter Fund ist auch eine Schale mit der eingravierten Inschrift „Ich gehöre Phidias“.

Interessante Fakten

  • Wegen der feuchten Luft mussten die Elfenbeinelemente mit Olivenöl bestrichen werden. Die Statue der Athene hingegen wurde mit Wasser benetzt, da die Luft zu trocken war.
  • Ein sehr wichtiges Element der Komposition ist der Pool. Diese kleine Vertiefung aus schwarzem Marmor diente als Sammelstelle für Öl. Dank dieses Pools waren Kopf und Schultern von Zevs gut beleuchtet. Dies lag an dem Licht, das vom Öl reflektiert wurde. Es schien, als würde Gott selbst leuchten und dieses Licht den Menschen geben.
  • Es gibt eine Legende über die Verhaftung von Phidias. Es heißt, dass der Bildhauer für die Statue des Zeus wertvolle Materialien, darunter Gold, stehlen musste. Wegen zahlreicher Diebstähle wurde er festgenommen und ins Gefängnis gesteckt. Zu diesem Zeitpunkt war er jedoch bereits berühmt, also zahlten die Fans die Kaution und der Autor wurde freigelassen. Danach begann er, eine Statue des olympischen Zeus zu schaffen.
  • Der Wollvorhang selbst wurde aus Datteln lila gefärbt. Um eine so majestätische Komposition zu schaffen, verwendete der Bildhauer mehr als zweihundert Kilogramm Gold.

Vorschau

Ausstellungsdauer: 1. Juli – 30. September 2022
Adresse: Duma, antikes Olympia (Δούμα, Αρχαία Ολυμπία).
Die Ausstellung hat pädagogischen Charakter und richtet sich an Besucher jeden Alters.
Arbeitszeit: MONTAG – SONNTAG: 10:00 – 18:00
Stehplatz (ab Montag, 7. November): 5 Euro.

Statue des olympischen Zeus. Abbildung von 1721.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure