Strom wird nicht für alle und nicht immer verfügbar sein


Griechenland erlegt Beschränkungen für die Nutzung von Elektrizität auf. Das Land hat sich verpflichtet, den Stromverbrauch in Zeiten hoher Nachfrage in der kalten Jahreszeit um mindestens 5 % zu senken.

In den Abendstunden vom 1. November bis März 2023 ist Strom nicht für alle verfügbar. Wahrscheinlich wird das Gleiche am Morgen passieren.

Diese Maßnahmen sind darauf zurückzuführen, dass Griechenland aufgrund der Entscheidung der Europäischen Kommission mit einer obligatorischen Reduzierung der Stromnachfrage um 5 % während der Spitzenzeiten beginnen muss. Das Land hat außerdem ein zusätzliches, freiwilliges Ziel: den Verbrauch bis März 2023 um 10 % im Vergleich zum Vorjahr zu senken.

Das Ziel ist hoch und nicht leicht zu erreichen

Die obligatorische Reduzierung wird Schwierigkeiten bereiten. Zumindest was die um 5 % reduzierte Hauptverkehrszeit betrifft. Dies ist aus technischen Gründen schwierig. Alles wäre einfacher, wenn Smart Meter im Land installiert würden. Das ist ein Projekt im Wert von etwa 1 Milliarde Euro, das sich seit 2014 hingezogen hat.

Haushalte werden durch Anreize zum Sparziel beitragen. Dies ist eine erhöhte Subvention für die Bezahlung des Stroms bei gleichzeitiger Reduzierung des Verbrauchs um 15 % im Vergleich zum entsprechenden Monat im Jahr 2021. Und es ist auch technisch schwierig zu messen.

Die meisten Beschränkungen bestehen in energieintensiven Industrien und großen Gewerbebetrieben. Sie machen 35 % der Nachfrage aus.

Vorschau

Die griechischen Behörden haben bereits angekündigt, dass die Lichter auf der Akropolis nachts ausgeschaltet werden. Es wurde auch bekannt gegeben, dass die Beleuchtung des griechischen Parlaments ausgeschaltet wurde, wodurch jedoch nur einer der sechs Scheinwerfer ausgeschaltet wurde … (Foto: Pavel Onoyko, 17.09.2022, 1:20)


Der Strom in Griechenland wird abends und morgens abgeschaltet

Seit die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, am vergangenen Mittwoch Sofortmaßnahmen zur Bekämpfung der Energiekrise ankündigte, versucht Griechenland, die Parameter, die für eine effektive Umsetzung dieses Plans entscheidend sind, so genau wie möglich zu berechnen.

Die erste Aufgabe des Landes besteht darin, die Spitzenzeiten der Belastung des Systems zu ermitteln. Dafür werden Archivalien aus dem Jahr 2015 untersucht. Laut den Führungskräften, die direkt in den gesamten Prozess involviert sind, ist es äußerst wichtig, die richtigen Bedarfsspitzen zu identifizieren.

Die Verarbeitung historischer Daten im Moment zeigt, dass der Höhepunkt in der kalten Periode (Oktober bis März) um den Sonnenuntergang herum, 18.00-21.00 oder 19.00-22.00, auftritt. Es ist wahrscheinlich, dass die Lastreduzierungszone in den Morgen zwischen 09.00 und 10.00 Uhr verlängert wird.

Dies liegt daran, dass zu diesem Zeitpunkt neben Fabriken auch Geschäfte und verschiedene Dienstleistungen in Betrieb gehen. Gleichzeitig gibt es noch wenig Sonnenlicht, was die Leistung von Photovoltaikmodulen entsprechend einschränkt.

Ein ganzer Monat ... die Warteschlange für Brennholz.  Ihre Kosten sind um 20-30 % gestiegen

Die Brennholzpreise sind in die Höhe geschossen. Aber sie haben ein Problem

Der sich bereits abzeichnenden Gasknappheit nach zu urteilen, sind ein Kamin und Ölöfen bereits zu alternativen Heizquellen geworden. Verbraucher mit Kaminen können jedoch bis zu 15 Tage warten, um Brennholz zu bekommen, um diesen Winter warm zu bleiben.

Brennholz ist heiß begehrt Preise erhöhtund die Wartezeit beträgt vor allem im Großraum Attika etwa zehn Tage.

Aus einer bei Brennholzfirmen durchgeführten Marktumfrage geht hervor, dass viele von ihnen ihre Vorräte an gutem Holz aufgebraucht haben und nur noch Kiefer haben, wobei seit Anfang Oktober neue Lieferungen angeführt werden.

Die Preisspanne ist breit und reicht von 120 Euro pro Kubikmeter bis zu 160 Euro mit Aufpreis, je nachdem wohin sie transportiert werden, ob sie gestapelt oder in Säcken geliefert werden.

Laut Entwicklungsminister Adonis Georgiadis wird im Ministerium ein Treffen abgehalten, um die Preise einzudämmen.

„Die Preise für Brennholz und Pellets sind zu stark gestiegen. Während die europäischen Länder versuchen, diesen Winter alternative Wege zum Heizen zu finden, wird Holz immer beliebter. Und da der Markt in der Ukraine und in Russland, wo früher viel Holz und Pellets importiert wurden, nicht mehr existiert, drückt das noch mehr auf die Preise.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure