Thessaloniki: Der Schießerei in Dyavata ging ein heftiger Kampf voraus


Ein gewaltsamer Kampf löste am Sonntagnachmittag im Dorf Agia Sophia in Dyavata, Thessaloniki, eine Schießerei aus, bei der ein Mann und ein achtjähriges Mädchen beinahe getötet wurden.

Berichten zufolge wurde die Polizei gegen 19:00 Uhr alarmiert, und in der Anzeige hieß es, dass Personen, die wahrscheinlich zu viel getrunken hatten, „das Feuer eröffneten“ und drei Personen verletzten.

Laut dem Bürgermeister des Dorfes Agia Sophia, Vorfall ereignete sich nach einem vorangegangenen heftigen Kampf. Nach Angaben von Anwohnern gingen die betrunkenen Zigeuner, die an diesem Vorfall beteiligt waren, einige Zeit mit Waffen durch das Dorf und schikanierten alle Bewohner, bevor sie anfingen zu schießen.

Als der 40-jährige Mann das Geräusch hörte, verließ er Berichten zufolge das Haus, um nachzusehen, was los war, und einer der Angreifer schoss ihm in den Unterbauch und verletzte ihn schwer. Es sei noch nicht vollständig geklärt, ob die Waffe versehentlich funktionierte oder ob die Kriminellen gezielt darauf zielten.

Insgesamt wurden bei dem Vorfall drei Personen verletzt, sie wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Nach neuesten Erkenntnissen musste der Verletzte in der vergangenen Nacht intubiert und operiert werden. Seitdem wird er in der urologischen Klinik des Krankenhauses behandelt.

Darüber hinaus ist ein achtjähriges Mädchen, das von einer Kugel am Kopf verletzt wurde, in der Papageorgiou Children’s Surgical Clinic außer Lebensgefahr.

Der 24-jährige Beteiligte des Vorfalls wurde den Angaben zufolge ebenfalls verletzt und ins Krankenhaus Papageorgiou gebracht, wo Personal eintraf EL.AS. verhaftete ihn.

3 Personen festgenommen

Die griechische Polizei legte am Sonntag im Zusammenhang mit einem blutigen Vorfall in Dyawat drei Personen, alles Roma im Alter von 21, 24 und 32 Jahren, Handschellen an, bei denen drei Personen verletzt wurden.

„Showdown“ mit Hilfe von Schusswaffen ist in den letzten Jahren unter den Zigeunern zur Gewohnheit geworden. Und wenn früher solche Vorfälle in einem Jahrzehnt an den Fingern einer Hand gezählt werden konnten, dann begann ihre Zahl seit 2017 mit alarmierender Geschwindigkeit zu wachsen. Nach jedem solchen Vorfall führt die Polizei Razzien durch, um Waffen zu beschlagnahmen, meist jedoch ohne Erfolg. Die junge Generation von Zigeunern, die die Straflosigkeit und Schwäche der Behörden spürt und Angst vor Rassismusvorwürfen hat, ist zu einer echten Geißel ihres Lebensraums geworden.

Scharmützel zwischen Zigeunern in Theben.  Zwei Verwundete, inkl.  5- und 7-jährige Mädchen

Der letzte ähnliche Vorfall ereignete sich 30. August in Thebenin der Nähe von Athen. Im Laufe des Tages wurde in einem Zigeunerlager am Rande der Stadt ein heftiges Feuergefecht aufgezeichnet, bei dem ein 7-jähriges Kind schwer und ein 5-jähriges Kind leicht verletzt wurde. Es wurden auch zahlreiche kleinere Verletzungen registriert, jedoch nicht durch Schusswaffen, sondern durch Schläge während eines Handgemenges. Nach vorläufigen Angaben nahmen mehr als 20 Personen an dem Kampf teil. Gleichzeitig verwendeten die Konfliktteilnehmer Karabiner und Pistolen.

Die Polizei, die den Ort des Vorfalls verließ, konnte die Waffe nicht finden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure