Bestechung? Echte Bedrohungen? Moskau erreicht eine neue Ebene


Das Thema des Einsatzes von Nuklearwaffen, sei es versehentlich oder absichtlich, wird in der Russischen Föderation auf verschiedenen Ebenen zunehmend laut.

Vor dem Hintergrund der Diskussion um „Volksabstimmungen“ wurden die Drohungen aktiver und erklingen nicht mehr in Form von Andeutungen, sondern im Klartext. Gerade heute gab es mehrere ähnliche Meldungen.

Der stellvertretende Leiter des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, Dmitri Medwedew, droht und schreibt traditionell, dass „das Eindringen in das Territorium Russlands (das Moskau als annektierte ukrainische Länder betrachtet) ein Verbrechen ist, dessen Begehung es Ihnen ermöglicht, alle Kräfte einzusetzen Selbstverteidigung. Nach den Änderungen der Verfassung unseres Staates wird kein einziger zukünftiger Führer Russlands, kein Beamter in der Lage sein, diese Entscheidungen rückgängig zu machen.“

Margarita Simonyan, CEO des staatlichen Fernsehsenders RT, sagt offen:

„Diese Woche markiert entweder die Schwelle zu unserem bevorstehenden Sieg oder die Schwelle zu einem Atomkrieg. Ich kann nichts anderes sehen.“

Der russische Militärkommissar Rudenko sagt, die Russische Föderation könne nach den „Referenden“ „einen präventiven Atomschlag zum Schutz ihres Territoriums starten“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure