Der Zusammenbruch an den russischen Börsen nach Berichten über Referenden

An den russischen Börsen ist ein bedeutender Zusammenbruch zu verzeichnen, nachdem Nachrichten über „Referenden“ in den von Russland besetzten ukrainischen Gebieten Donezk, Luhansk, Cherson und Saporoschje gemeldet wurden.

Wie schreibt „Interfax“, der Index der Moskauer Börse, einer der wichtigsten russischen Aktienindikatoren, fiel am Dienstagnachmittag zum ersten Mal seit Ende August unter 2300 Punkte. Um 14:53 Uhr lag der Index der Moskauer Börse bei 2284,64 Punkten (-6%), der RTS-Index bei 1200,92 Punkten (-5,6%). „Die Preise der meisten Blue Chips an der Moskauer Börse sind um 10,7 % gefallen.“ Später wurde bekannt, dass der Moskauer Börsenindex bei der Auktion am Dienstag die Marke von 2200 Punkten durchbrochen hat.

Die Rollback-Führer am Dienstag sind Quittungen: TCS Group (-10,7 %), Aktien von NOVATEK (-9,4 %), Yandex (-8,7 %), LUKOIL (-8,6 %), OZON-Quittungen (-8,1 %), Papiere von Surgutneftegaz (-8%), AFK Sistema (-7,9%), Polymetal (-7,3%), Gazprom Neft (-7,1%), Inter RAO (-6,5%), Gazprom (-6,1%), ALROSA (-5,7 %), Rosneft (-5,2 %), Sberbank (-5,2 % und -5,2 % Vorzugspreise), VTB (-5,1 %), Moskauer Börse (-5 %), MMK (-5 %), UC Rusal (- 5 % ), Aeroflot (-4,4 %), Severstal (-4,2 %).

Neben „Verschärfung der geopolitischen Risiken“, schreibt „Europäische Wahrheit“in den Nachrichten über Referenden Einer der Gründe für den Zusammenbruch war die Erwartung der Einführung neuer Zölle und MTPL für Exporteure.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure