Mehr als 170 Kilogramm Kokain in einem Container im Hafen von Piräus gefunden

Die Kosten der „Fracht“ werden nach vorläufigen Schätzungen auf 6 Millionen Euro geschätzt.

Die Drug Enforcement Subdivision des Attica Security Directorate hat nach Erhalt von Informationen und in Zusammenarbeit mit der DEA der US-Botschaft in Athen im Zusammenhang mit der bevorstehenden Einfuhr einer großen Menge Kokain aus Südafrika nach Griechenland auf dem Seeweg in einem Container verwaltet um die „gewünschte Ladung“ im Hafen von Piräus aufzuspüren und zu überwachen.

In den Morgenstunden des Montags (19. September) wurde unter Beteiligung der 3. Zolldirektion Piräus, des Amtes für Drogen- und Schmuggelbekämpfung (Ο.Ε.) eine Generalkontrolle des Kühlcontainers durchgeführt.

Das Ergebnis der Kontrolle war der Fund in einem eigens eingerichteten Versteck, ausgestattet in den Wänden des Containers, 160 Päckchen Kokain mit einem Gesamtgewicht von 173 Kilogramm und 450 Gramm. Der erwartete Gewinn aus dem Verkauf der oben genannten Menge Kokain wird auf über 6.000.000 Euro geschätzt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure