Personal Physician: Neue Fachärzte hinzugefügt, Bußgelder verzögert

Gemäß der am Dienstag von Gesundheitsminister Thanos Pleuris unterzeichneten Entscheidung werden dem Personal Doctor-System neue Fachärzte hinzugefügt.

Die Ergänzung war vor allem wegen des Mangels an niedergelassenen Hausärzten (Internisten) in der neuen Grundversorgung notwendig, aber auch, damit die Bürger, insbesondere chronisch Kranke, aus mehr Ärzten wählen können.

Laut Beschluss des Ministers wird das System für die Registrierung von Fachärzten mit Grundausbildung auf dem Gebiet der Pathologie geöffnet:

  1. Hämatologie,
  2. Gastroenterologie,
  3. Endokrinologie-Diabetologie,
  4. Kardiologie,
  5. Neurologie,
  6. Nephrologie,
  7. Rheumatologie,
  8. Pathologische Onkologie,
  9. Pulmologie-Tuberkulologie,
  10. Physikalische Medizin und Rehabilitation, für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte.

Es wird betont, dass heute mehr als 3.800.000 Bürger im „Personal Doctor“-System registriert sind (bei einer Gesamtbevölkerung von etwa 10 Millionen Menschen).

Die Erweiterung der Liste der niedergelassenen Ärzte um neue Fachärzte war mehr als notwendig, da in großen regionalen Einheiten wie Attika nur etwa 50%-55% abgedeckt sind.

Einige Bürger haben sich darüber beschwert, dass sie ihren neuen PD (persönlichen Arzt) nur in mehr als 25 km Entfernung finden können und Ärzte, die in öffentlichen Gesundheitseinrichtungen registriert sind, aufgrund von Schichtarbeit nur eingeschränkte Arbeitszeiten haben.

Bitte beachten Sie, dass der erste Termin mit dem LD 30 Minuten dauert, damit der Arzt eine vollständige Krankengeschichte des Patienten erheben kann, um eine persönliche Krankenakte zu erstellen. Alle nachfolgenden Termine sind auf 15 Minuten begrenzt. Die Athener Ärztekammer lehnte 15-Minuten-Termine ab und sagte, dass diese Zeit nicht ausreiche.

Bußgelder einfrieren

Strafen für Bürger, die sich nicht bei einem Hausarzt anmelden, werden aufgeschoben, bis eine ausreichende Anzahl von Ärzten bereitgestellt werden kann, sagte der Minister am Dienstag. Thanos Pleuris. Sanktionen, also erhöhte Selbstbeteiligung von Patienten an diagnostischen Laboruntersuchungen, Vorsorgeuntersuchungen und Krankenhauseinweisungen in Privatkliniken, sollten ab dem 1. Oktober 2022 eingeführt und ab dem 1. Januar 2023 um 10 % erhöht werden.

Das sagte Plevris im Gespräch mit dem staatlichen Sender ERT „Bis es einem Bürger möglich ist, sich ohne Unannehmlichkeiten bei einem persönlichen Arzt anzumelden, werden keine Fehlanreize implementiert.“

„Die Registrierungsfrist hört nie auf, erst ab dem 1. Oktober beginnt die Einführung von Anreizen und Abschreckungen. Wir haben gesagt, dass, solange ein Bürger nicht die Möglichkeit hat, sich zu registrieren, ohne einen persönlichen Arzt zu belästigen, keine Geldbußen verhängt werden Im Gegenteil, es werden Vergünstigungen gewährt, dh diejenigen, die sich anmelden, haben Priorität bei der Terminvereinbarung, sie erhalten auch ein kostenloses Untersuchungspaket, aber der Anreiz zur verstärkten Teilnahme wird natürlich nur realisiert, wenn die Angemessenheit der Ärzte so ist ein Bürger kann sich registrieren.“

Wann kann ein Bürger seinen Hausarzt wechseln?

Ein Bürger kann nur einmal im Jahr zu einem anderen Hausarzt wechseln. Ausnahmen sind laut healthreport.gr:

  • wenn ein Hausarzt seinen/ihren Vertrag mit der EOPYY National Health Organization kündigt oder das System nach Beschwerden verlässt oder weil er/sie die Vereinbarungen mit EOPYY nicht einhält.
  • Wenn ein Bürger mit den ihm erbrachten Dienstleistungen nicht zufrieden ist, kann er eine Beschwerde einreichen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure