Putins neuer Plan: Referenden, Kriegserklärung, Wehrpflicht?


In den kommenden Tagen könnten die separatistischen Regionen der Ukraine – die Republiken Lugansk und Donezk sowie Cherson und ein Teil der Region Saporoschje – beschließen, sich Russland anzuschließen. Was bedeutet das für die Ukraine und den Krieg?

Die Angelegenheiten der russischen Truppen an den Fronten laufen nicht sehr gut. Und das ist ein guter Grund für große Besorgnis in Moskau sowie für sehr ernste Entscheidungen.

Es ist bekannt, dass durch eine große Gegenoffensive der ukrainischen Armee in Charkow wichtige Siedlungen und etwa 8.000 Quadratkilometer Territorium zurückerobert werden konnten. Tatsächlich haben die Streitkräfte der Ukraine gezeigt, dass sie die sogenannten „Volksdemokratien“ des Donbass bedrohen können, in denen theoretisch die Souveränität Russlands unbestreitbar war (zumindest in Luhansk).

Die sich abzeichnende Situation unterscheidet sich daher stark von der, die Wladimir Putin und seine Verbündeten am 24. Februar erhofft hatten …

Druck auf Putin

Seit einiger Zeit mehren sich die Stimmen, die Putin auffordern, einen Schritt zu tun, der die Fakten ändern und Russland wieder einen Vorteil verschaffen könnte: Statt einer „militärischen Spezialoperation“ der Ukraine offiziell den Krieg zu erklären.

Dies wiederum wird unmittelbare Folgen haben: Es wird ihm ermöglichen, wenn er dies wünscht, die (allgemeine oder teilweise) militärische Mobilisierung fortzusetzen und seine geschwächten Truppen an der Front entscheidend zu stärken.

Jetzt gibt es deutliche Anzeichen dafür, dass die Würfel gefallen sind und Putin eine wichtige Entscheidung getroffen hat. Der „Schlüssel“ für die Entwicklung der Ereignisse werden Referenden sein, die nach russischen Informationen bereit sind, die Gouverneure und Präsidenten der von Russland und prorussischen Separatisten kontrollierten Regionen zu organisieren – im Donbass, in Cherson und Zaporozhye.

20.09 Russische Medien berichtetendass das Referendum über den Beitritt des Gebiets Saporoschje zur Russischen Föderation vom 23. bis 27. September stattfinden wird. In Russland werden Wahllokale für Referenden im Donbass sowie Wahllokale in den Regionen Zaporozhye und Cherson betrieben.

Der Grenzwechsel geht weiter

„Ich bitte Sie, im Falle einer positiven Entscheidung des Referendums, an der wir keinen Zweifel haben, die Volksrepublik Donezk so schnell wie möglich als Teil Russlands zu akzeptieren“, betonte das Oberhaupt der Volksrepublik Donezk in seiner Ansprache. Nachricht an Putin.

„Ich bin sicher, dass die russische Führung die Ergebnisse des Referendums akzeptieren wird“, sagte der von Moskau ernannte Gouverneur von Cherson, Wladimir Saldo, und sprach vom „Triumph der historischen Gerechtigkeit“.

Dilemmata für den nächsten Tag

Nach den Referenden und der Annexion der oben genannten Regionen an Russland stellt sich die Frage, was als nächstes passieren wird. Was Moskau betrifft, ist es wahrscheinlich, dass es formell Verhandlungen zur Beendigung des Krieges fordern wird, um seine „Errungenschaften“ zu konsolidieren.

Kiew steht jedoch vor einem großen Dilemma: Wird es versuchen, auch diese Gebiete zurückzuerobern, was Putin zwingen wird, den Krieg zu erklären und die gesamte russische Militär-„Maschine“ zu mobilisieren und Hunderttausende oder sogar Millionen Soldaten in den Kampf zu ziehen? Oder den Konflikt „einfrieren“ und versprechen, in Zukunft eine Antwort zu geben, wenn sie es für möglich hält.

Die endgültige Entscheidung wird natürlich auch getroffen die Wahl des kollektiven Westensohne die die Ukraine solche Entscheidungen nicht alleine treffen kann.

Nukleare Bedrohung im Falle eines Angriffs auf das Territorium Russlands

Gleichzeitig sollte man die jüngsten berücksichtigen Aussage von Dmitri Medwedewin dem er drohte, im Falle eines Angriffs auf das Territorium der Russischen Föderation Atomwaffen einzusetzen.

Laut dem stellvertretenden Vorsitzenden des Sicherheitsrates der Russischen Föderation ist „das Eindringen in das Territorium Russlands (das Moskau als annektiertes ukrainisches Land betrachtet) ein Verbrechen, dessen Begehung Ihnen erlaubt, alle Kräfte der Selbstverteidigung einzusetzen . Nach den Änderungen der Verfassung unseres Staates kann kein einziger zukünftiger Führer Russlands, kein einziger Beamter diese Entscheidungen rückgängig machen.“

Putins endgültige Entscheidung

Im Laufe des Tages anstehende Ankündigung Der russische Präsident Wladimir Putin über Referenden in den besetzten Gebieten der Ukraine.

Nach Angaben der russischen Medien, insbesondere der Veröffentlichung RBC, die drei Quellen in der Präsidialverwaltung zitiert, wird Putins Rede am Ende des Tages erwartet. Quellen sagen jedoch, dass sie nicht wissen, was er ankündigen wird. Telegram-Kanäle berichten auch, dass der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu möglicherweise auch am 20. September sprechen wird.

Nach Angaben der russischen Medien, insbesondere der Veröffentlichung RBC, die drei Quellen in der Präsidialverwaltung zitiert, wird Putins Rede am Ende des Tages erwartet. Quellen sagen jedoch, dass sie nicht wissen, was er ankündigen wird. Telegram-Kanäle berichten auch, dass der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu möglicherweise auch am 20. September sprechen wird.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure