Russland: Haft wegen Kapitulation

Die Staatsduma der Russischen Föderation hat heute in zweiter und dritter Lesung einen Gesetzentwurf zu „Mobilmachung“, „Kriegszeit“ und Bestrafung bei freiwilliger Kapitulation angenommen.

Im Strafgesetzbuch der Russischen Föderation, wie berichtet Russische Medienwerden neue Bestimmungen erscheinen, und auch die Verschärfung der Strafe für eine Reihe von Verbrechen während des Krieges wird gesetzlich festgelegt, insbesondere:

  • von drei bis zehn Jahren Haft wegen Übergabe (Artikel 352.1 des Strafgesetzbuchs der Russischen Föderation);
  • bis zu 15 Jahre Gefängnis wegen Plünderung (Artikel 356.1);
  • bis zu 5 Jahren Gefängnis wegen unbefugter Aufgabe einer Einheit während der Mobilmachung und Kriegsrecht für einen Zeitraum von zwei bis zehn Tagen (Artikel 337 des Strafgesetzbuchs der Russischen Föderation);
  • bis zu 7 Jahren Freiheitsstrafe wegen unerlaubten Verlassens einer Einheit während der Mobilmachung und des Kriegsrechts für die Dauer von 10 Tagen bis zu einem Monat;
  • von 5 bis 10 Jahren in einer Kolonie wegen unbefugter Aufgabe einer Einheit während der Mobilmachung und des Kriegsrechts für einen Zeitraum von mehr als einem Monat;
  • von 2 bis 3 Jahren Gefängnis wegen Nichterfüllung des Befehls des Chefs durch einen Untergebenen, der während der Dauer des Kriegsrechts in der vorgeschriebenen Weise erteilt wurde.

Der Gesetzentwurf tritt am Tag seiner offiziellen Veröffentlichung in Kraft. Es sei darauf hingewiesen, dass in Russland bis heute kein Kriegsrecht eingeführt und keine Mobilisierung angekündigt wurde.

Der russische Menschenrechtsaktivist Pavel Chikov macht darauf aufmerksam, dass „ein unauffälliger Gesetzentwurf zur Änderung des Strafgesetzbuchs, der im Juli in erster Lesung angenommen wurde“, in zweiter Lesung geändert wurde. Sie führen die Begriffe „Mobilmachung“, „Kriegsrecht“ und „Kriegszeit“ in das Strafgesetzbuch ein und führen auch Strafen für Kapitulation, Plünderung, Verlassen einer Einheit und Nichtbefolgen eines Befehls ein. Außerdem werden neue Strafartikel eingeführt: „Freiwillige Übergabe“ (Artikel 352.1) und „Plünderung“ (Artikel 356.1), schreibt ein unabhängiger Auflage „Kalt“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure